Klötze soll mehr Knöllchen schreiben

+

mm Klötze. Es hat sich bei vielen Verkehrsteilnehmern herumgesprochen, dass in der Stadt Klötze Falschparker freie Hand haben. Knöllchen werden nur sehr selten geschrieben.

Wer zeitliche Begrenzungen ignoriert und zum Dauerparker wird, kommt meist ungestraft davon. Das ärgert den Klötzer Ortschaftsrat. Er fordert die Stadt auf, mehr Knöllchen zu schreiben oder die Parküberwachung in fremde Hände abzugeben.

Claudia Bluhm brachte das Thema als Erste zur Sprache. Sie beklagte, dass während des Martinimarktes in Klötze für Einheimische kein freier Parkplatz zu finden war. Wer zur Bank, zur Apotheke oder zum Einkaufen wollte, hatte als Einheimischer schlechte Karten. Die Besucher des Martinimarktes nahmen sämtliche Stellflächen in der Stadt in Beschlag. „Für die Bürger ist es in der Stadt eine Katastrophe“, erklärte die Vertreterin der Linken im Ortschaftsrat. Es sollte stärker darauf geachtet werden, dass die auswärtigen Besucher die ausgewiesenen Großparkplätze nutzen.

„Das sind nur zwei Tage im Jahr, da kann man mal ein Auge zudrücken“, griff Klaus Hilmer (CDU) das Thema auf. „Aber es gibt Straßen in der Stadt, da wird das ganze Jahr über wild geparkt.“ Die Salzwedeler Straße und die Oebisfelder Straße nannte er unter anderem als Beispiele. [...]

Von Monika Schmidt

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Klötzer Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare