Vorgehen unter ständiger, fachkundiger Aufsicht

Bei Klötze: Fackelanlage verbrennt am Dienstag rund 56.000 Kubikmeter Gas – Lärmbelästigungen möglich

Gas wird verbrannt (Symbolbild).
+
Gas wird verbrannt (Symbolbild).
  • Mike Höpfner
    vonMike Höpfner
    schließen

Am heutigen Dienstag, 27. April, wird eine mobile Fackelanlage an der ONTRAS Station an der L 11 zwischen Hohentramm und Flecken Apenburg aufgestellt. Die Fackel wird unter ständiger, fachkundiger Aufsicht betrieben und etwa 56.000 Kubikmeter Gas über einen Zeitraum von ca. sieben Stunden verbrennen.

Hohentramm/Apenburg . Ein Fernleitungsnetzbetreiber (ONTRAS) wechselt ab 1. April 2021 im Bereich Klötze einige Rohrstücke der Ferngasleitung 101 aus. Diese Leitung verbindet die Regionen Magdeburg und Salzwedel und dient der Versorgung der angrenzenden Regionen mit Gas (Biomethan und Erdgas). So informiert das Unternehmen am Dienstag.

Bevor die Arbeit an dem Leitungsabschnitt beginnen kann, wird der Druck so weit wie möglich abgesenkt. Dazu werden Armaturengruppen an beiden Seiten dieses Abschnitts geschlossen und dieser damit vom Gasstrom abgetrennt wird. Über einen Kunden wird das Gas bis zu einem bestimmten Punkt verbraucht. Statt dann das noch in der Leitung verbliebene Restgas - wie normalerweise üblich - kontrolliert in die Atmosphäre auszublasen, wird es über eine Fackel kontrolliert abgebrannt. Dadurch entsteht zehnmal weniger CO2-Äquivalent als beim Ausblasen.

Dazu wird am heutigen Dienstag, 27. April, eine mobile Fackelanlage an der ONTRAS Station an der L 11 zwischen Hohentramm und Flecken Apenburg aufgestellt. Die Fackel wird unter ständiger, fachkundiger Aufsicht betrieben und insgesamt etwa 56.000 Kubikmeter Gas über einen Zeitraum von ca. sieben Stunden verbrennen. Anschließend werden die gasfrei zu machenden Leitungs- und Anlagenteile noch mehrmals mit Luft gespült, um auch noch die letzten Reste der ursprünglichen Füllung zu entfernen. Erst danach können die geplanten Bauarbeiten beginnen. Während des Verbrennungsprozesses kann es zu Lärmbelästigungen kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare