Das Klassenzimmer der Zukunft

Die kleine Dorfschule von anno dazumal aus der Kunrauer Drömlingsausstellung hat schon längst ausgedient. Nun soll in die Klassenzimmer der Grundschulen in Klötze, Kunrau und Kusey die Moderne einziehen: Das Klassenzimmer der Zukunft.

Klötze - Von Monika Schmidt. „Das ist eine sehr interessante Angelegenheit“, fasste der Klötzer Bürgermeister Matthias Mann zusammen. Er informierte im Stadtrat über das so genannte „virtuelle Klassenzimmer“. Grundschullehrerinnen der Einheitsgemeinde und Hauptamtsleiter Christian Hinze-Riechers hatten zu diesem Thema jüngst einen Ausflug nach Magdeburg gemacht. Sie besuchten den Kuseyer Dr. Henry Herper, der an der Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität in der Lehramtsausbildung tätig ist.

„Der Kontakt besteht bereits seit dem vergangenen Jahr“, informierte Matthias Mann die Stadtratsmitglieder. Schon in Kusey hatte er das Projekt einmal im Gemeinderat vorgestellt und ins Auge gefasst. Nun soll es auf die Einheitsgemeinde Klötze ausgeweitet werden. Ziel ist es, die Grundschulkinder schon frühzeitig an die modernen Medien heranzuführen, erläuterte Matthias Mann. Dabei sollen die Klassenzimmer an den Schüler- und Lehrerplätzen mit Laptops ausgestattet werden. So ist ein viel individuellerer Unterricht möglich. „Wir sollten das Thema ernst nehmen“, wünschte sich Matthias Mann. So seien in England schon 70 Prozent der Schulen mit dem „virtuellen Klassenzimmer“ ausgestattet, in Skandinavien werde an 40 Prozent der Schulen mit Computern, W- Land und Laptops der Unterricht abgehalten. „Und in Deutschland liegt die Quote gerade mal bei sieben Prozent“, warnte der Klötzer Bürgermeister davor, den weltweiten Anschluss zu verpassen. Sein Ziel ist es deshalb, für eine der Grundschulen der Einheitsgemeinde ein Pilotprojekt auf den Markt zu bringen. Der Kuseyer Dr. Henry Herper soll dabei helfen. In Zusammenarbeit zwischen der Uni Magdeburg und deren Arbeitsgruppe Lehramtsausbildung, in der Henry Herper mitarbeitet, ist kurz vor den Osterferien ein solches Pilotprojekt an einer Magdeburger Grundschule gestartet worden. Die Schüler bekommen Leih-Laptops, die sie zehn Wochen behalten können. Sie werden mit nach Hause genommen und jeden Tag zum Unterricht mitgebracht. Eine „Lernwerkstatt für die Grundschule“ ist auf den Laptops installiert, mit denen die Kinder gemeinsam oder individuell unterrichtet werden können.

Auch die Grundschullehrerinnen aus Klötze, Kunrau und Kusey, die sich das Projekt in Magdeburg vorstellen ließen, waren von der neuen Unterrichtsform recht angetan, berichtete der Klötzer Bürgermeister weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare