Spurrillen und klappernde Gullydeckel bereiten Sorgen

Kilometerlange Pfütze in Neuferchau

+
Bei Regen zieht sich auf der L 23 von Kusey an Neuferchau vorbei bis nach Kunrau eine durchgängige Pfütze in der Fahrspur. Auch klappernde Gullydeckel bereiten in der Ortslage Neuferchau Sorgen. Die Stadt ist in Gesprächen mit der Straßenbaubehörde.

mm Neuferchau. Wenn es kräftiger regnet, verwandelt sich die Landesstraße von Kusey bis Kunrau fast in eine durchgezogene Spurrille. Denn auf beiden Fahrspuren sind durchgängig zwei Wasserpfützen, die sich die gesamte Strecke entlang ziehen.

Dass schleunigst etwas passieren müsse, hatten die Neuferchauer schon im vergangenen Jahr festgestellt. „Es sind keine Maßnahmen vorgesehen“, hatte aber Manfred Krüger, Leiter der Stendaler Landesstraßenbaubehörde, schon im Frühjahr auf Anfrage der Altmark-Zeitung mitgeteilt. Wenn, dann werde die Behörde nur im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht tätig. Die Spurrillen, die von vielen Autofahrern als störend empfunden werden, werden von den Behördenmitarbeitern als „nicht nennenswerte Behinderung“ eingestuft. Der Zustand der Straßen und begleitenden Radwege werde regelmäßig vom Streckendienst kontrolliert, sodass größere Beschädigungen sofort auffallen. „Wenn dabei etwas festgestellt wird, werden wir tätig“, erklärte Manfred Krüger damals im AZ-Gespräch.

Nachdem einige Monate vergangen waren, hakte Henry Hartmann im Hauptausschuss noch einmal nach: „Die L 23 in der Ortsdurchfahrt Neuferchau verschlechtert sich immer weiter“, teilte der Stadtrat aus Neuferchau mit. Er fragte, ob irgendwelche Maßnahmen geplant seien. Vor allem die klappernden Gullydeckel sind auf der Ortsdurchfahrt ein Problem. Durch die Erschütterungen hätten sich bereits Risse auf der Straße gebildet, informierte Hartmann. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Schäden an den Häusern auftreten“, warnte er. Bürgermeister Uwe Bartels antwortete, dass er bereits Gespräche mit der Straßenbaubehörde geführt habe. „Das Anliegen ist dort aufgenommen“, teilte Bartels mit. Ob es einen grundhaften Ausbau oder eine andere Lösung für die Ortsdurchfahrt gebe, sei ihm aber nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare