9. Trabant- und IFA-Treffen in Klötze / Nächstes Wochenende Start beim Acht-Stunden-Rennen in Pausa

300 Kilometer zum Zweitakttreffen

+
Mit dem schönsten Gespann war Uwe Gose aus Neuendorf vorgefahren. Der stolze Trabant 500-Besitzer hat einen Schlafanhänger aus einem Trabant 601 Kombi.

Klötze. Nach den starken Regenfällen der vergangenen Tage hatten die Mitglieder des Klötzer Trabant-Team Sachsen-Anhalt Nord bei ihrem neunten Treffen am Wochenende mit dem Wetter zwar Glück, doch der durchweichte Boden verbannte die Zweitakt-Freunde vom angestammten Sportplatz auf den benachbarten Parkplatz an der Zinnberghalle.

Für Aussteller und Besucher nicht die schlechteste Entscheidung – ganz im Gegenteil: „Der Parkplatz ist kleiner, so rückt alles näher zusammen. Für das nächste Jahr werden wir uns wohl wieder um diesen Platz bemühen“, sagte Vereins-Pressesprecher Matthias Gruss, der sich im Gespräch mit der AZ auch mit der Resonanz zufrieden zeigte.

Zumeist aus der Altmark waren die Trabi- und IFA-Fans angereist, aber auch weitere Wege wurden in Kauf genommen. So waren beispielsweise aus dem benachbarten Niedersachsen die „Retroschrauber“ aus dem Heidekreis und die „Trabantleuchten“ aus Amt Neuhaus bei Lüneburg vor Ort. Edda und Karl-Heinz Schwechta reisten aus dem 162 Kilometer entfernten Freden an der Leine an, Ulrich Hölig aus dem 300 Kilometer entfernten Zwickau. Der Trabi-Freund, der 1990 den letzten Trabant 1.1 Kombi mit zusammengebaut hatte, bekam dafür den Pokal für die weiteste Anreise. Den Pott für das schönste Gespann konnte Uwe Gose aus Neuendorf entgegennehmen. Als Schlafanhänger für seinen Trabant 500 dient die umgebaute Hülle eines Trabant 601 Kombi. Zum schönste IFA-Fahrzeug wurde mit einer Stimme Vorsprung der gelbe Trabant-Pickup von Torsten Demuth aus Amt Neuhaus gewählt.

Ein buntes Rahmenprogramm von Radwechsel-Wettbewerb und Trabant-Wettziehen bis hin zu Kinderflohmarkt und Teilemarkt rundeten das Treffen ab. Die jungen Besucher konnten sich schminken lassen, einen Trabi malen oder Freundschaftsbänder anfertigen. Auch Gondelfahrten ließ das Wetter zu.

Schon am kommenden Wochenende gibt es für das Klötzer Trabant-Team den nächsten Höhepunkt. Dann gehen die Mitglieder beim neunten Trabant-Rennen im sächsischen Pausa an den Start. Die 80 Startplätze für das Acht-Stunden-Rennen waren innerhalb kürzester Zeit vergeben. Dennoch können die Klötzer wieder mit zwei Rennpappen antreten. 2012 hatte es für die Plätze 37 und 62 gereicht.

Das nächste Klötzer Trabant- und IFA-Treffen wird vom 23. bis 25. Mai 2014 über die Bühne gehen. „Da es das Zehnte ist, werden wir uns ein paar Sachen einfallen lassen“, kündigte Matthias Gruss bereits an.

Von Wolfram Weber und Matthias Mittank

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare