Kirchenkreis beantragt Entsendungsstelle

Keine einzige Bewerbung: Pfarrer-Nachfolge von Bernd Schulz ist weiter offen

+
Das Steimker Pfarrhaus liegt direkt neben der Kirche. Auch dieses Fachwerkhaus könnte der neue Geistliche bewohnen. Frühestens ab 1. April 2019 könnte ein neuer Bewohner einziehen, wenn er sich für Steimke als Wohnort entscheidet.

Kusey /Steimke. „Es hat leider keine Bewerbung für die Pfarrstelle in Kusey gegeben “, teilt Superintendent Matthias Heinrich auf Nachfrage der Altmark-Zeitung mit. Denn zum 31.

Das vor wenigen Jahren neu gebaute Kuseyer Pfarrhaus steht seit geraumer Zeit leer und wartet auf neue Bewohner.

August war die Ausschreibung für die Neubesetzung der Pfarrstelle nach dem altersbedingten Ausscheiden von Bernd Schulz neu ausgeschrieben worden. Somit bleibt die Stelle auch in den kommenden Monaten weiter unbesetzt. Eine erneute Ausschreibung sei nicht vorgesehen, so Heinrich. Der Kirchenkreis Salzwedel möchte, erklärte der Superintendent, den Bereich mit einem Vikariat oder auch Entsendungsstelle besetzen, um den Pfarrbereich zu erhalten. Eine andere Möglichkeit sieht der Superintendent vorläufig nicht. Denn neue Pfarrer zu finden, sei ein deutschlandweites Problem.

Salzwedels Superintendent Matthias Heinrich.

Sollte jemand von der Landeskirche für den Bereich Kusey-Steimke entsendet werden, kann er sich zwischen zwei Häusern entscheiden. Entweder er zieht in das Steimker Fachwerkhaus, das in unmittelbarer Nähe des Gotteshauses liegt, oder er bewohnt das neu gebaute Pfarrhaus in Kusey. Sobald der Geistliche die Entscheidung für seinen Wohnort getroffen hat, muss der Kirchenkreis Salzwedel sich von einer Immobilie über kurz oder lang trennen. Denn beide Häuser kann sich der Kirchenkreis auf Dauer aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr leisten. Superintendent Heinrich hofft, dass zum 1. April 2019 für drei Jahre dann eine Person sein Vikariat im Pfarrbereich antritt und sich im Anschluss dann auch auf die Pfarrstelle bewirbt. Dass dieses Modell erfolgreich sein kann, beweist das jüngste Beispiel im zusammengelegten Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze. Dort trat Dietrich Eichenberg zum 1. April sein Vikariat an und am 1. September folgte seine Lebenspartnerin Maria Buro. Während in Fleetmark für das Paar noch ein passendes Wohnhaus gesucht wird, hat der Pfarrbereich Kusey-Steimke gleich zwei Häuser zur Auswahl. Wenn das keine gute Voraussetzungen sind, über eine Entsendungsstelle einen neuen Geistlichen zu finden. Die Entscheidung dazu fällt im Dezember in Magdeburg, so Matthias Heinrich.

Von Henning Lehmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare