„Kein Fest der Stadt“

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Das Spargel- und Besenbinderfest war sonntags stets gut besucht.

Klötze - Von Peter Lieske. Es wird kein Spargel- und Besenbinderfest mehr in Klötze geben, sagte gestern Ortsbürgermeister Klaus Ewertowski auf AZ-Anfrage.

Der Grund: „Mit dem Ende des Gewerbevereins ist niemand mehr da, der das Fest organisiert“, sagte Klaus Ewertowski und erinnerte daran, dass der Gewerbeverein einst das Spargel- und Besenbinderfest ins Leben gerufen hatte. Vor einem Jahr war es Klaus Hilmer als letztem Vorsitzenden des Gewerbevereins noch einmal als „Einzelkämpfer“ gelungen, das Fest auf die Beine zu stellen. Aus diesem Grund war er auch als Antragsteller für eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1500 Euro auf der Liste der Vereine aufgeführt worden. Da aber kein Verein dahinter stand, hatte der Ortschaftsrat die Unterstützung gemäß einer im Jahr 2001 festgelegten Richtlinie abgelehnt (wir berichteten). Nach Informationen der AZ sollte nicht Klaus Hilmer, sondern eine Agentur, die das Fest wie im vergangenen Jahr ausrichten wollte, diesen Pauschalbetrag erhalten. Klaus Ewertowski betonte, dass das Spargel- und Besenbinderfest kein Fest der Stadt ist. Die Stadt sei bereits Ausrichter des heutigen Maibaumaufstellens sowie vom Osterspaß.

Das Spargel- und Besenbinderfest wurde 1991 aus der Taufe gehoben. Es hätte dieses Jahr die 20. Auflage erlebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare