Besetzung des Biosphärenreservats-Beirats

Klötzer Stadträte entsenden Joachim Klabis

Dunkle Wolken ziehen am Himmel über dem Drömling bei Jahrstedt auf.
+
Der Beirat für das Biosphärenreservat Drömling wird von der Einheitsgemeinde Klötze mit einem Vertreter aus dem Stadtrat besetzt.
  • Monika Schmidt
    vonMonika Schmidt
    schließen

Joachim Klabis soll die Stadt Klötze im Beirat des Biosphärenreservats Drömling vertreten. Das beschloss der Stadtrat, entgegen dem Vorschlag der Verwaltung. Die behält sich vor, den Beschluss zur rügen.

Klötze – Nachdem sich die Stadtratsmitglieder im Hauptausschuss auf Joachim Klabis als Vertreter der Stadt im Beirat des Biosphärenreservates Drömling mehrheitlich verständigt hatten, stand der endgültige Beschluss dazu auf der Tagesordnung der jüngsten Stadtratssitzung in Neuferchau. Dort gab es von Hauptamtsleiter Matthias Reps, der den Bürgermeister vertritt, noch einmal Erläuterungen. So wurde die Kommune von der Verwaltung des Biosphärenreservats in Oebisfelde aufgefordert, einen Vertreter für den Beirat zu benennen. „Die Stadt hat sich im Rahmen ihrer ureigensten Aufgaben für einen Vertreter aus der Verwaltung entschieden“, erinnerte Reps. Der Bürgermeister hatte Sachgebietsleiter Gordon Strathausen als Vertreter benannt. „Aus unserer Sicht ist das eine Sache des operativen Geschäfts“, begründete Matthias Reps.
Die Stadträte sahen das anders und folgten der Argumentation der Links-Fraktion, die – um die Verwaltung zu entlasten – ein Mitglied des Stadtrates mit der Aufgabe betrauen wollte. „Weil sich Joachim Klabis bereit erklärt hat, den Sitz zu übernehmen, haben wir das transparent gemacht“, so Reps. Unter normalen Umständen hätte es zu der Beiratsbesetzung wohl keinen Stadtratsbeschluss gegeben. „Uns geht es darum, die Arbeitsfähigkeit im Bauamt zu erhöhen und das Amt nicht noch mit zusätzlichen Sachen zu belasten“, begründete Joachim Klabis den Antrag. Es stünden so viele Bauvorhaben in der Stadt an, mit denen die Verwaltung genügend zu tun habe. „Deshalb wollen wir zur Entlastung einen Vertreter aus dem Stadtrat benennen.“ Die Stadträte stimmten mit 18 Ja-, vier Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen für Joachim Klabis als Vertreter im Beirat. Ob der Beschluss von der Verwaltung gerügt wird, da er der Rechtsauffassung der Verwaltung widerspricht, hält sich der Hauptamtsleiter noch offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare