1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Erst baden, dann sanieren

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

ein Freibad ohne Wasser im Winter
Noch ruht das Klötzer Freibad im Winterschlaf, aber die Saison 2022 soll möglichst früh beginnen. © Monika Schmidt

Damit wenigstens ein Freibad in der Einheitsgemeinde Klötze im Sommer geöffnet ist, soll in Klötze erst gebadet und ab August saniert werden. Das Bad in Kunrau bleibt geschlossen.

Klötze – Auch wenn der Fördermittelbescheid für das Klötzer Waldbad schon eingetroffen ist, so soll es in diesem Sommer doch erst eine Badesaison in Klötze geben, bevor gebaut wird. Das versicherte Bürgermeister-Stellvertreter Matthias Reps im AZ-Gespräch. Die Vorbereitungen für die neue Badesaison sind schon angelaufen. Erste Absprachen mit der DRK-Wasserwacht, die auch in diesem Jahr wieder die Betreuung der Badegäste absichert, sind bereits erfolgt. Die Stadt Klötze plant, eine verkürzte Saison anzubieten. Diese soll pünktlich im Mai beginnen, wenn es die Witterung dann schon zulässt. Auf jeden Fall ist vorgesehen, das Freibad rechtzeitig für die Saison vorzubereiten. Die Badesaison soll dann bis August andauern, so dass die Ferienkinder ihre freie Zeit im Bad verbringen können. Da das Kunrauer Bad in diesem Sommer auf keinen Fall eröffnet wird, ist das Klötzer Waldbad die einzige Möglichkeit, innerhalb der Einheitsgemeinde Klötze zu baden. Ansonsten müssten die Einwohner auf die Freibäder in der näheren Umgebung ausweichen.

Zügig mit dem Umbau starten

Die Badesaison soll im August beendet werden, damit dann zügig mit dem Umbau des großen Schwimmerbeckens begonnen werden kann. „Wir wollen so bauen, dass wir im Sommer 2023 zügig wieder eröffnen können“, erklärt Matthias Reps den Plan. Es könnte aber sein, dass die Saison 2023 nicht gleich im Mai beginnen kann, das hängt unter anderem von der Dauer des Winters und vom Baufortschritt ab. Voraussetzung dafür ist eine Verlängerung der Fördermittelfrist. „Die Verwaltung hat schon einen entsprechenden Antrag gestellt“, informierte Matthias Reps die Stadträte. Der Bewilligungszeitraum soll bis zum 30. Juni 2023 verlängert werden, so der Wunsch der Stadt. „Wir können die Baumaßnahme vorher nicht realisieren“, erläuterte er. Es sei aber noch keine Entscheidung beim Landesverwaltungsamt zu dem Thema gefallen. Bislang endet die Bewilligung am 31. Oktober in diesem Jahr.

Auch interessant

Kommentare