1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Ampel in Klötze schon eine Woche lang aus

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

zwei Lkw im Straßenverkehr an einer Ampelkreuzung
Schon eine Woche lang ist die Ampel an der Umleitungsstrecke durch Klötze ausgefallen. © Monika Schmidt

Die Umleitungsstrecke, die durch Klötze führt, sorgt weiter für Ärger. Seit einer Woche funktioniert die eigens an der Kreuzung aufgestellte Ampel nicht mehr.

Klötze – Der Ärger mit der B 71-Umleitung durch Klötze nimmt kein Ende. Seit genau einer Woche ist Ampelanlage an der Kreuzung Salzwedeler Straße / Breite Straße / Bahnhofstraße ausgefallen. Die Folge: Verkehrschaos im Kreuzungsbereich. Denn vor allem wenn Lkw-Fahrer an der Kreuzung abbiegen wollen, sind sie auf das vorausschauende Fahren der anderen Verkehrsteilnehmer angewiesen. Die Haltelinie an der Salzwedeler Straße ist so weit hinter der Kreuzung, dass die Lkw-Fahrer näher an den Kreuzungsbereich heranfahren müssen, um diesen einsehen zu können. Dann können aber vorfahrtsberechtigte Lkw von der Breiten Straße nicht auf die Salzwedeler Straße abbiegen. Die Folge: Der Verkehr staut sich. Und auch die Fußgänger, die ohne die Ampelregelung wenig Chancen haben, im Kreuzungsbereich die Straßen zu überqueren, müssen sich zwischen den wartenden Fahrzeugen ihren Weg über die Straße suchen – das führt gelegentlich zu gefährlichen Situationen. Dass die Ampelanlage Probleme bereitet, ist nichts Neues. Seit Beginn der Umleitung ist die Ampel schon mehrfach ausgefallen. Wie Birgit Eurich, Pressesprecherin des Altmarkkreises, auf AZ-Anfrage mitteilt, „handelt es sich um ein technisches Problem.“ Die Verkehrssicherungsfirma würde „fieberhaft an dessen Lösung arbeiten“, so die Kreissprecherin weiter. Wie auch schon im Stadtrat informiert wurde, teilte auch der Altmarkkreis als zuständige Verkehrsbehörde mit, dass „der Umleitungsverkehr auf allen Umleitungsstrecken seitens der Polizei regelmäßig beobachtet wird.“ Die bestehenden Verkehrsregelungen werden „bei Notwendigkeit entsprechend angepasst“, teilt Birgit Eurich weiter mit. 

Auch interessant

Kommentare