Zweiter Klötzer Krippenweg

Engel mit Besonderheiten

Eine Frau steht vor einem Schaufenster, in dem eine Krippe gezeigt wird.
+
Christel Backs-Pacholik zeigt den Flyer, auf dem die 30 Stationen des Klötzer Krippenwegs aufgeführt sind. Eine Station ist im Schaufenster der Altmark-Zeitung.
  • Monika Schmidt
    VonMonika Schmidt
    schließen

Zum zweiten Mal werden in der Adventszeit in Klötzer Geschäften und Wohnhäusern Krippen aus aller Welt präsentiert. Beim Krippenweg dreht sich in diesem Jahr alles um die Engel.

Klötze – 30 Stationen hat der zweite Klötzer Krippenweg, der am ersten Advent offiziell eröffnet wurde. Initiatorin Christel Backs-Pacholik hat dazu nicht nur von Sammler Hartmut Förster aus Lüdelsen die passenden Krippen abgeholt und in den Klötzer Geschäften verteilt. Sie hat mit ihrem Team auch einen kleinen Flyer gestaltet, in dem die einzelnen Stationen des Krippenwegs aufgeführt sind. „In diesem Jahr wurde das Augenmerk besonders auf die Engel gelegt“, erklärt sie. Ausschließlich Krippendarstellungen mit Engeln wurden ausgewählt. Die Besucher des Krippenweges sollen sich vor jeder einzelnen Krippe Zeit nehmen, nach dem Engel zu suchen und dessen Besonderheiten erkennen. Auch im Schaufenster der Altmark-Zeitung an der Breiten Straße steht eine Krippe. Sie stammt aus Peru und zeigt einen Engel, der eine Besonderheit hat. Maria, Josef und das Jesuskind tagen die typisch peruanischen Wollmützen mit langen Ohrklappen. Auffallend ist auch die optische Gestaltung: Das Jesuskind passt kaum in die Krippe, es sieht eher aus wie ein Teenager.

Zeit beim Betrachten lassen

Solche Besonderheiten können die Besucher bei jeder Krippe entdecken. „Nehmen Sie wahr, wie die Engel in den Krippen dargestellt wurden, welche Bedeutung sie haben. Lassen Sie sich Zeit beim Betrachten“, rät Christel Backs-Pacholik. Denn: „Engel sind Boten, die aus der himmlichen Welt in die irdische Welt eintauchen. Sie bringen Botschaften“, sagt die Klötzer Gemeindepädagogin. An den jeweiligen Krippen gibt es auch kurze Texte mit diesen Botschaften der Engel zu lesen. Wer auf Entdeckungsreise zu den 30 Krippen gehen möchte, kann sich an folgenden Straßen umsehen: Oebisfelder Straße, Neustädter Straße, Bahnhofstraße, Hagenstraße, Breite Straße, Gardelegener Straße, Salzwedeler Straße, Schulstraße, Grünstraße, Am Hegefeld, Kapellenberg und Kirchstraße. Die Initiatoren würden sich freuen, wenn neben den von Hartmut Förster gestellten Krippen auch Privatpersonen ihre vorhandenen Krippen in ihre Fenster stellen würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare