Dezentrales Angebot ist ein Erfolg

Klötze möchte ein Impfzentrum haben

Eine Seniorin bekommt eine Spritze in den Arm gesetzt. Sie wird gegen Corona geimpft.
+
Das Impfangebot für Senioren in der Einheitsgemeinde Klötze ist gut angenommen worden.
  • Monika Schmidt
    vonMonika Schmidt
    schließen

Die dezentralen Corona-Impfungen sind in der Einheitsgemeinde Klötze gut angenommen worden. Gerne würde die Stadt auch ein Impfzentrum einrichten. Dazu laufen die Gespräche mit dem Altmarkkreis noch.

Klötze – Die Corona-Impfungen waren ein wichtiges Thema im Klötzer Hauptausschuss. Matthias Reps berichtete als Stellvertreter des Bürgermeisters über die kurzfristig vom Altmarkkreis abgesagte Impfaktion für Erzieher, Lehrer und pädagogisches Personal in den Einrichtungen. Eigentlich sollte vor Ostern die Impfung an den drei Standorten Salzwedel, Gardelegen und Kakerbeck erfolgen. Wegen der Diskussionen um den Astrazeneca-Impfstoff hatte der Kreis die Termine dann abgesagt. Die Stadt hatte innerhalb eines Tages die Impfwilligen benennen müssen, erinnerte Matthias Reps. „Es ist wichtig, die Kräfte zu schützen, die viel mit Kindern zu tun haben“, erläuterte er, warum neben den Lehrern und Erziehern auch das pädagogische Personal wie Hausmeister und Sekretärinnen für die Impfung angemeldet wurden. Nach Mitteilung des Altmarkkreises werden die ausgefallenen Impftermine nachgeholt. Dazu werden die Betroffenen vom Kreis direkt kontaktiert.

Noch keine Einigung gebe es mit dem Altmarkkreis darüber, ob auch in Klötze ein Impfzentrum eingerichtet werden kann. Der Hauptamtsleiter könne sich das sehr gut vorstellen und hat auch schon entsprechende Vorgespräche mit dem Leiter des Impfzentrums im Altmarkkreis geführt. Die gute Annahme der dezentralen Impftermine in den Ortsteilen und in Klötze selbst habe gezeigt, dass der Bedarf durchaus da ist und sich viele Senioren freuen, wenn sie nicht den weiten Weg nach Gardelegen oder Salzwedel auf sich nehmen müssen. Für viele Ältere ist der Weg auch eine logistische Herausforderung gewesen. Kakerbeck als vom Kreis dritter angebotener Standort zum Impfen ist zwar näher an Klötze, als die beiden Städte, aber immer noch mit einer aufwendigen Anfahrt verbunden.

Impfzentrum für Klötze denkbar

„Ich würde gerne ein Impfzentrum in Klötze haben“, hofft der Bürgermeister-Stellvertreter auf eine Einigung mit dem Altmarkkreis über das Angebot. Ein Problem dabei ist aber das Personal, das für das Angebot nötig ist. „Das können wir als Verwaltung aus dem Rathaus nicht stellen“, bedauert Matthias Reps. Die Überlegungen dazu seien aber noch nicht abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare