50 Schaubilder und hunderte Besucher aus der Region beim 30. Festumzug des Carnevalsclubs

Immekath stand gestern Kopf

+
Angeführt vom Immekather Carnevalsclub-Präsidenten André Elsner (Mitte) und dem Elferrat ging der Festumzug durch das 560-Seelen-Dorf. Hunderte Besucher aus der gesamten Altmark sowie dem benachbarten Niedersachsen säumten die Straßen und feierten stimmungsvoll das 30-jährige Bestehen des ICC.

Immekath. 560 Einwohner zählt der Klötzer Ortsteil. Doch gestern waren dreimal so viele Besucher im Ort als Einwohner. Immekath stand Kopf – und Parkplätze waren Mangelware.

Hunderte Besucher aus der gesamten Altmark und aus Niedersachsen erlebten bei herrlichem Sonnenschein und erstklassiger Stimmung einen turbulenten Umzug mit 50 Schaubildern. 

Das Immekather Jubiläumsschild präsentierten Melanie Zernecke und der „Immekater“, Torsten Pfaff.

Es war der 30. , damit feierten die Immekather Karnevalisten mit ihrem Schlachtruf „Imme Mau“ auch ihr 30-jähriges Bestehen. Ihr Festumzug ist seit Jahren der mit der Abstand Größte in der Region.

Die Immekather Funkengarde sorgte mit Tanzeinlagen immer wieder für Stimmung.

Und die Besucher, die kamen, wurden überhaupt nicht enttäuscht. Angeführt vom Immekather Carnevalsclub-Präsidenten André Elsner und dem einheimischen Spielmannzug ging es zwei Stunden lang durch den Ort. Mit dabei war natürlich auch das Prinzenpaar, Antje und Jens Kampe, die von der Kutsche aus die Gäste mit Süßigkeiten und geistigen Getränken versorgten. 

Für einen Kuss konnten die Männer eine Frau aus dem fahrenden Gefängnis befreien. Das nutzten viele Herren aus.

Doch die Immekather waren nicht allein. Auch die Karnevalisten aus Kakerbeck, Neuendorf, Neuferchau, Bismark und erstmals aus Wassensdorf bereicherten den Umzug. Für die musikalische Unterhaltung waren die Spielmannzüge aus Steimke, Kakerbeck und Immekath verantwortlich. Für Immekaths ICC-Präsident André Elsner war es gestern allerdings der letzte Umzug als Chef und Stimmungskanone. Er legt das Amt demnächst in jüngere Hände, bleibt jedoch Mitglied im Elferrat.

Von Henning Lehmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare