Aufwendige Fallarbeiten finden heute ihren Abschluss / Nächste Woche gehts im Gaus´schen Park weiter

Hohle Pyramidenpappeln verschwinden am Scholl-Stadion

+
Aufwendiges, aus Sicherheitsgründen aber notwendiges Prozedere: Bevor die Motorsäge angeworfen werden kann, haben zunächst Hubsteiger- und Kran-Fahrer ihren Einsatz.

Klötze. Mit schwerem Gerät begann gestern ein auf Problemfällungen spezialisierter Forstdienstleister aus Kalbe den in die Jahre gekommenen Pyramidenpappeln am Geschwister-Scholl-Stadion zu Leibe zu rücken.

Am heutigen Donnerstag sollen die Arbeiten ihren Abschluss finden, sodass die Geschwister-Scholl-Straße zwischen der L 19 und der Einmündung des Schwarzen Weges ab spätestens morgen wieder durchgängig befahrbar sein wird.

„Wir werden insgesamt 37 Bäume fällen“, erklärt Danny Koch im AZ-Gespräch. Doch bevor der Vorarbeiter die Motorsäge ansetzen kann, werden die Bäume mithilfe eines Hubsteigers an die Kette eines Krans gelegt. Gesichert vom bis zu 40 Meter ausfahrbaren Kranarm kann schließlich gefahrlos gesägt werden.

Innen hohl: Die zum Teil stattlichen Stammdurchmesser der Bäume täuschen über die nicht mehr gegebene Stabilität der altersschwachen Pyramidenpappeln hinweg.

Lange muss die Kettensäge in der Regel nicht knattern. Denn der überwiegende Teil der jeweils rund 18 Meter hohen Pyramidenpappeln ist innen bereits vollkommen hohl. Das bekannte Problem dieser schnellwüchsigen Baumart – die Stammfäule – tritt bereits nach wenigen Jahrzehnten auf. „Die Bäume sind vielleicht 50 Jahre alt – vor 15 Jahren haben wir schon einmal geköpft. Seitdem haben sie wieder ordentlich ausgetrieben“, blickt Koch zurück. Doch mittlerweile stellten die hohlen Gehölze eine Gefahr dar, sodass die Stadt den Auftrag für das Fällen vergab.

Ist der Stamm gekappt, hievt der Kran den Baum auf die Scholl-Straße, wo er zunächst zerkleinert und mittels Rückezug auf- und in Richtung Zinnberg abgefahren wird. Dort sollen die Pappeln die nächsten Tage zu Hackschnitzeln verarbeitet werden, um sie der Energiegewinnung zuführen zu können.

Bereits am kommenden Mittwoch, 28. Februar, sollen in Klötze weitere Bäume gefällt werden, und zwar im Gaus´schen Park. Die Bahnhofstraße (L 19) wird deshalb an diesem Tag zwischen der Einmündung Wallstraße und dem Kreisverkehr am Adolph-Frank-Platz von 9 bis etwa 13 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wird über Burg- und Neustädter Straße umgeleitet.

Von Matthias Mittank

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare