Ingetraud und Siegfried Dammsch feierten Diamantene Hochzeit

60 glückliche Ehejahre

+
Ingetraud und Siegfried Dammsch feierten gestern das besondere Jubiläum der Diamantenen Hochzeit. Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt (l.) gehörte zu den ersten Gratulanten. Zusammen mit der Familie gefeiert wird am Wochenende. 

mit Klötze. Wenn der Topf seinen richtigen Deckel gefunden hat, muss zwar nicht immer eitel Sonnenschein herrschen, ein Streit darf aber auch nicht lange anhalten.

Wer das beherzigt, da war sich das Diamantene Paar Ingetraud und Siegfried Dammsch aus Klötze gestern im Gespräch mit der AZ einig, der kann 60 Ehejahre glücklich und zufrieden meistern.

Kennengelernt haben sich der aus Schlesien stammende und damals in Langenapel wohnende 81-Jährige sowie die gebürtige 78-jährige Ostpreußin aus Hilmsen 1956 in Wallstawe. Nicht etwa, wie damals so üblich, beim Zelttanz, sondern ganz banal auf der Straße. „Ich war mit dem Fahrrad unterwegs und hab sie gesehen“, blickt Siegfried auf den ersten Kontakt zurück. Bereits ein Jahr darauf wurde geheiratet, ebenfalls in Wallstawe, auf dem dortigen Standesamt. Um das im November gelegene Hochzeitsdatum machten sich die beiden keine großen Gedanken. „Der Termin war halt noch frei“, so Ingetraud, die vor der Heirat Swars hieß. Groß gefeiert wurde sowie so nicht – er war gerade bei der Armee, sie musste sich um die gerade auf die Welt gekommene Tochter Ilona kümmern. Das Geld für eine Feier wurde an anderer Stelle benötigt. Sohn Detlef folgte 1963.

Nach Klötze zog es das Paar 1959. „Wir hatten uns hier angemeldet, weil der Erdöl-Betrieb hierher kommen sollte“, blickt der 81-Jährige zurück, der damals als Kranfahrer und später als Elektriker tätig war. Der Betrieb entstand letztlich in Borstel, das Paar blieb in Klötze („Wir fanden es schön hier“). Ingetraud arbeitete zunächst beim Rat des Kreises und später im Finanzamt. Den Kindern folgten bis heute die fünf Enkel Steffen, Susanne, Felix, Bianca und Sandra sowie fünf Urenkel. Im Jahr 2000 wurde das Paar an der Otto-von-Bismarck-Straße zu Häuslebauern.

Fit hielten sich die Eheleute jahrelang mit Tennis sowie in der Wandergruppe von Manfred Lietze und in der Radfahrgruppe um Hans Tafelski. Während Siegfried heute noch fast täglich im Garten am Friedensberg im Gange ist („Ich kann doch nicht nur rumsitzen“), hat Ingetraud das Malen für sich entdeckt. Zudem kostet das rüstige Paar das Leben auf Reisen voll aus. „Einmal im Jahr geht es zum Wandern nach Österreich“, sagt die 78-Jährige. Weitere Reiseziele, allein in diesem Jahr, waren unter anderem Fuerteventura, die Ostsee und Sizilien. Auch Amerika, die Malediven und die Sahara haben die beiden Klötzer schon gesehen.

Geht es nach dem Diamantenen Paar, kann das noch viele Jahre so weiter gehen. „Bei mir in der Familie wurden sie alle alt, schon als Kind habe ich gesagt, ich will 103 werden“, verriet Ingetraud der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare