Gitarre für die erste Wohnung

Pascal Lenz (v. l.) und Jürgen Wiswedel vom Organisationsteam übergaben den Hauptpreis des Videowettbewerbs, ein Gitarrenunikat, an Ronny Beckmann und Claudia Schulz.

vö Quarnebeck. Für mehr Vielfalt in der Region und gegen Extremismus und Gewalt wurde am Sonnabend mit sechs Bands geroQt. Beim dritten Open-Air-Konzert des Projektes „RoQ keeps equality - Musik sichert Gleichheit“ feierten etwa 700 Gäste gemeinsam am Quarnebecker Schützenhaus.

Trotz WM-Spiel und vielen Alternativveranstaltungen in den umliegenden Orten lockte das vom ehrenamtlichen Organisationsteam auf die Beine gestellte Programm wieder viele Besucher an. Neben einem abwechslungsreichen musikalischen Lineup wurde in diesem Jahr erstmals ein Videowettbewerb als Spezial ins Leben gerufen. So ging es im liebevoll dekorierten Videozelt darum, die Meinung der Gäste über das Projekt – also Lob, Kritik und kleine Geschichten – auf Band festzuhalten. Der erste Preis, ein Gitarreneinzelstück, das mit dem RoQ keeps equality-Logo verziert viele staunende Blicke auf sich zog, wird nun die erste gemeinsame Wohnung von Claudia Schulz aus Immekath und Ronny Beckmann aus Jahr-stedt zieren. Die beiden hatten sich vor zwei Jahren beim ersten Open Air Konzert in Quarnebeck kennen und lieben gelernt und mit dieser ganz persönlichen Geschichte erfolgreich am Videowettbewerb teilgenommen.

Cindy Ciser, die frisch gebackenen SWM MusiCids Gewinner, eröffneten das Konzert in Vertretung für Frida, die aus organisatorischen Gründen kurzfristig absagen mussten. Dennoch kam die Magdeburger Band gut an und wärmte das Publikum für die extra aus den Niederlanden angereisten Uncle Frankle an. Bobby Ka hatten als Gewinner des Local-Heroes-Vorausscheides viele Fans im Gepäck und roQten mit ihnen gemeinsam in den Geburtstag von Gitarrist Robert.

Mit den Radio Dead Ones aus Berlin wurden etwas härtere Töne angeschlagen. Dem Publikum gefielen auch die T-Shirts der Band, die mit klaren Ansagen punkteten. Als vorletzte Band gaben Coogans Bluff wieder einmal alles. Viele Besucher kannten die Rostocker Band von Auftritten in der Region und nutzten die Chance, sie in Quarnebeck ein weiteres Mal live zu sehen. Als sechste und letzte Band roQten Counterfeit. Im Finale des diesjährigen RoQ keeps equality-Projektes durften die Salzwedeler Jungs erst nach zwei Zugaben die Bühne verlassen. Während das Organisationsteam bereits mit dem Abbau begann, feierten manche Gäste bei kalten Getränken und heißen Speisen noch bis zum Sonnenaufgang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare