Durch Dönitz und Schwarzendamm wird gerast / Einwohner wünschen sich Blitzer

„Es gibt gefährliche Situationen“

+
Vor allem der Berufsverkehr vergisst oft, in der kurzen Ortsdurchfahrt von Dönitz und Schwarzendamm die Geschwindigkeit anzupassen. Kontrollen werden gefordert.

Dönitz. Auch wenn die beiden Ortsteile Dönitz und Schwarzendamm zu den kleinsten der Einheitsgemeinde Klötze gehören, haben sie große Probleme mit dem Durchgangsverkehr. Bei der jüngsten Ortschaftsratssitzung sprach Rainer Kuphal das Thema noch einmal an.

Auch Ortsbürgermeister Matthias Licht unterstützt sein Anliegen: Der Einwohner forderte, dass in den beiden Ortslagen häufiger die Geschwindigkeit kontrolliert wird.

Die Kreisstraße von Immekath nach Kunrau wird von vielen Arbeitnehmern im Berufsverkehr auf dem Weg in Richtung Niedersachsen genutzt. Zum Schichtwechsel „knallen die da richtig durch“, hieß es bei der Ortschaftsratssitzung. Bei beiden kurzen Ortsdurchfahrten vergessen viele Autofahrer, auf 50 km/h abzubremsen. Stattdessen wird mit viel zu hoher Geschwindigkeit durch die beiden kleinen Dörfer gefahren. „Das gibt dann manchmal schon ziemlich gefährliche Situationen“, informierte Ortsbürgermeister Matthias Licht. Er selbst habe schon den Kontakt zur Polizei gesucht, „damit dort mehr kontrolliert wird“, sagte Licht weiter. Denn: „Wenn was passiert, ist es zu spät.“ Deshalb sollte vorsorglich regelmäßig in Dönitz und in Schwarzendamm geblitzt werden, unterstützt der Dönitzer Ortschaftsrat den Vorschlag des Einwohners. Sicherheitshalber sollte vor allem der Durchgangsverkehr in der kommenden Zeit verstärkt darauf achten, dass die vorgeschriebene Geschwindigkeit eingehalten wird, damit es nicht zu unangenehmen Überraschungen durch die Blitzer kommt.

Von Monika Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare