Per GPS gerade Furchen pflügen

Mit einem 65 Meter hohen Kran wurde die Antenne an dem Schornstein in Klötze-Nord befestigt. Per GPS können nun die Traktoren über die Felder gesteuert werden.

Klötze - Von Monika Schmidt. Die moderne Technik ist schon längst auch in der Landwirtschaft eingezogen. Und was für Autofahrer und inzwischen sogar für Wanderer eine Selbstverständlichkeit ist, kann nun auch den Klötzer Landwirten helfen: GPS, also ein Navigationsgerät.

Vor kurzem wurden an einem Schornstein in Klötze-Nord die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Klötzer Traktoristen künftig gerade Bahnen auf ihren Feldern ziehen und auch die richtigen Felder zum Ernten und Bewirtschaften finden.

Eine Immekather Elektrofirma rückte mit einem großen Kran zum Schornstein aus. An diesem wurde ein sechs Meter langer Mast angebracht. Und daran wiederum befestigten die Mitarbeiter der Elektrofirma in schwindelnder Höhe eine Antenne mit einem GPS-Empfänger. Der Kran dafür hatte einen Ausleger von 65 Metern, der Schornstein allein ist schon 30 Meter hoch, informierte Heinz Günther aus Immekath.

Durch die lange Antenne wird für den GPS-Empfang eine größere Reichweite erzeugt. Vor allem Traktor- und Mähdrescherfahrer, die in ihren Cockpits mit voller Computertechnik ausgestattet sind, können von dieser neuen Errungenschaft profitieren. Die GPS-gestützte Navigation fährt nicht nur automatisch das richtige Feld, das bewirtschaftet werden soll, an, sondern sorgt auch dafür, dass gerade Bahnen gefahren werden. „Die Traktoristen werden dadurch entlastet“, erklärt Heinz Günther das Verfahren weiter. Mithilfe des GPS-Empfängers und eines Leuchtbalkens erhält der Fahrer eine Hilfestellung zum Geradeaus- und Anschlussfahren. Die Maschine kann von den Satelliten genau geortet werden. Weil der Computer den Traktor lenkt, kann auch in der Dunkelheit noch auf den Feldern gearbeitet werden. Zudem kann GPS-Technik auch beim Düngen eingesetzt werden. Für jedes Stückchen Acker wird die richtige Dosierung der Düngemenge per Computertechnik berechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare