Frische Luft und Bewegung

Gleich zu Beginn des Kneipptages machten die Teilnehmer gestern Morgen auf dem Schützenplatz kleine gymnastische Übungen nach, die Stefan Lietze vorführte. Anschließend ging es noch vier Stunden lang durch den Klötzer Forst.

Klötze - Von Peter Lieske. Goldgelb glänzte das Laub der Buchen in der Sonne. Der Klötzer Wald wucherte mit frischer Luft. Die Bedingungen waren gestern Morgen ideal für eine Premiere: Dr. Wilfried Schielke vom Freundeskreis Altmärkische Schweiz und VfB-Wanderleiter Manfred Lietze begrüßten ihre Gäste zum 1. Klötzer Wellness Wandertag.

Vor dem Kurhaus in Klötze erinnerte Bürgermeister Matthias Mann daran, dass die Stadt schon seit längerem das Thema Kneippkurort verfolgt. Um ein Kneippkurort zu werden, bedürfe es der Akzeptanz des Stadtrates und der Bevölkerung. Er sprach alle Bewohner der Stadt an, die inhaltlich dazu beitragen können, das Ziel zu erreichen, unter anderem Mediziner und Gastronomen. Für die Premiere hatte Dr. Schielke ein „sehr gutes Programm“ zusammengestellt. Wir wollen uns überraschen lassen“, sagte der Bürgermeister. Dabei vertraute er auf die „Vorturner“, wie die Wanderführer Manfred und Stefan Lietze und eben auch Dr. Schielke.

Schon nach wenigen Schritten, am Schützenplatz hinterm Waldbad, machte die Wandergruppe eine Pause. Dort leitete Stefan Lietze leichte Bewegungsübungen, denn Kneipps Ideen beruhten nicht allein auf Wassertreten, sondern auch auf Kondition, Kommunikation und Koordination, wie es Dr. Schielke umschrieb. In den folgenden Stunden wurde viel gesungen, viel erzählt, viel gewandert und zum Finale konnten die Gäste in der Jemmeritzer Wassertretstelle ein Kneippbad nehmen.

In einem waren sich alle geladenen Gäste einig: Es war eine sehr schöne Tour. Die Erkenntnis des Tages: Zu viel Programm sprengt den Rahmen. So blieb beispielsweise keine Zeit zum Meditieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare