Parkplatz wird am Montag gesäubert / Lob für das Engagement

Friedhof in Jahrstedt: Senioren wollen Pflege übernehmen

+
Die Fahrradständer am Parkplatz, aber auch die Parkflächen selbst, sind mit Gras eingewachsen. Die Jahrstedter Senioren wollen am Montag bei einem Arbeitseinsatz mit dem Säubern der Fläche beginnen.

Jahrstedt – Der Jahrstedter Friedhof beschäftigt die Einwohner und den Ortschaftsrat gleichermaßen. Gleich mehrfach wurde das Thema bei der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrates von den Einwohnern angesprochen.

So steht immer noch der Wunsch, die Zuwegung vom Tor bis zur Trauerhalle zu pflastern, im Raum.

Immer wieder wird das seit Jahren angesprochen. „Im Frühjahr steht man bei Trauerfeiern im Dreck“, hieß es bei der Zusammenkunft. Der Rat sei damals nicht dafür gewesen, werde im Ort erzählt. „Da haben wir vielleicht andere Prioritäten gesehen“, antwortete Ortsbürgermeister Ronny Bratke auf den Vorwurf. Auch heutzutage gehen die Meinungen zum Pflastern auseinander. „Vielleicht helfen die Rentner mit“, schlug der neue Ortsbürgermeister vor. Denn ein Argument für die Absage ans Pflastern waren die Kosten, da der Weg recht lang ist.

Ein weiteres Thema in der Sitzung war das fehlende elektrische Geläut für den Glockenturm. Es sei kein schönes Bild, wenn bei Beerdigungen einer am Turm stehe und mit dem Seil die Glocke zum Klingen bringen müsse. Der Ortschaftsrat hatte sich schon mit dem Thema befasst, es habe auch schon ein Aufmaß und eine Kostenschätzung für eine Elektrifizierung geben, informierte Eckhard Bromann. Umgesetzt wurde das Vorhaben aber bislang noch nicht.

Die Einwohner von Jahr-stedt wollen aber auch Verantwortung für ihren Friedhof übernehmen, das wurde bei der Sitzung ebenfalls deutlich. So hat schon seit Längerem die Frauensportgruppe die Pflege des Hauptweges in ihrer Regie. Als Nächstes wollen sich die Senioren um die Pflege des Parkplatzes vor dem Friedhof kümmern.

„Als Dankeschön. Wir würden gern etwas an die Stadt zurückgeben, weil wir uns im Drömlinger Hof treffen können“, erklärte Marion Theisz im Ortschaftsrat. Beim Seniorennachmittag am Donnerstag legten die Rentner den Termin fest. Am Montag wollen sie sich den Parkplatz vornehmen. „Wir fangen erst mal mit einer Seite an“, kündigte Ilona Schultze an. Es sei so viel Arbeit, den Parkplatz wieder auf Vordermann zu bringen, dass mindestens zwei Einsätze nötig seien, vermutete sie.

Das Angebot der Senioren wird von der Stadt nicht nur gerne angenommen, sondern es wurde von Hauptamtsleiter Matthias Reps bei der Ortschaftsratssitzung auch ausdrücklich betont. „Das Bürgerengagement hier kann ich nur loben“, sagte Reps am Ende der Ortschaftsratssitzung. Er sei ein Befürworter von Patenschaften. Wenn jemand die Pflege von kommunalen Flächen übernehmen wollen, sei die Stadt gerne bereit, dies auch „geringfügig zu bezuschussen“. Zum Beispiel durch den Kauf von Blumen. Karl-Heinz Schmidt hatte sich beispielsweise angeboten, am Denkmal auf den Jahrstedter Schulplatz das Gießen von Blumen zu übernehmen, wenn dort gepflanzt wird.

VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare