Friedensstraße in Katalog eingeordnet

Seit 2006 hoffen die Anwohner der Friedensstraße in Klötze auf den grundhaften Ausbau. Nun sieht es so aus, als ob die Arbeiten in diesem Jahr beginnen.

Klötze - Von Monika Schmidt und Peter Lieske. Dass die Friedensstraße ab diesem Jahr gebaut werden kann, davon geht der Klötzer Bürgermeister Matthias Mann aus. Die Unterlagen wurden beim Landesverwaltungsamt eingereicht.

Bereits 2006 hatte das Land angekündigt, dass die Stadt Klötze Mittel aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) erhalten soll, und zwar im Jahr 2009. In der Zwischenzeit hat sich die Gesetzeslage geändert. Die Finanzierung von Straßenbaumaßnahmen wird nun über das Entflechtungsgesetz geregelt. Nun wurde angekündigt, dass die Stadt 800 000 Euro Fördermittel in zwei Jahresscheiben ab 2010 für die 1,1 Millionen-Euro-Investition erhalten soll. Doch in den Jahren verschlechterte sich der Zustand der Friedensstraße dermaßen, dass im Stadtrat gefordert wurde, die Maßnahme vorzuziehen. Das gelang offenbar nicht.

Der Bürgermeister hatte im Hauptausschuss die aktuelle Lage zur Friedensstraße noch einmal konkretisiert. „Die Förderanträge für die beiden großen Maßnahmen sind überarbeitet worden und raus“, informierte er die Mitglieder des Klötzer Hauptausschusses. So wurde die Friedensstraße bereits vom Land in den Maßnahmenkatalog eingeordnet. Ein vorzeitiger Maßnahmebeginn ist von der Stadt ebenfalls beantragt worden.

Auch die Fördermittel für den integrativen Umbau der Kindertagesstätte Zinnbergzwerge sollen nach dem Wunsch der Stadt in diesem Jahr fließen und verbaut werden. Der entsprechende überarbeitete Antrag ist ebenfalls auf den Weg gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare