Premiere kommt super an

Erster Osterspaß im Klötzer Tiergehege: Über 300 Besucher waren dabei

Die beiden neuen Sitzgruppen, die der Förderverein aufgebaut hat, waren das Zentrum des Osterspaßes. Dort konnten Perlen aufgefädelt und Bilder gemalt werden. Das Angebot wurde von den Kindern rege genutzt.
+
Die beiden neuen Sitzgruppen, die der Förderverein aufgebaut hat, waren das Zentrum des Osterspaßes. Dort konnten Perlen aufgefädelt und Bilder gemalt werden. Das Angebot wurde von den Kindern rege genutzt.

Klötze – Die Premiere war mehr als gelungen: Über 300 Besucher wollten am Ostersonnabend beim Osterspaß im Tiergehege dabei sein.

Dass sich einige Familien für die neue Version des Osterspaßes im Tiergehege interessieren würden, hatte sich schon im Vorfeld bei den Anmeldungen und Nachfragen, die bei Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt eingingen, abgezeichnet.

Die beiden Osterhasen vom Jugendklub Corner versteckten Eier und Süßigkeiten auf dem Gelände.

Doch am Sonnabendnachmittag kamen der Ortsbürgermeister und stellvertretende Vorsitzende des Tiergehege-Fördervereins sowie dessen Vorsitzender Lothar Schulze aus dem Staunen nicht mehr heraus: Der Parkplatz am Waldbad quoll über vor Menschen. Über 300 waren es schließlich, die mit dem Verein das Tiergehege erkunden wollten. „Wir wollten nach sieben Jahren mal etwas anderes machen und den Kindern Tiere zeigen, denn viele wissen gar nicht, wie ein kleines Schweinchen aussieht“, begründete Hans-Jürgen Schmidt die Veränderung, die von den Klötzern und Familien aus der Einheitsgemeinde super angenommen wurde.

Das Pony und die beiden Esel ließen sich von den jungen Besuchern gerne streicheln.

Wegen des großen Andrangs wurde das Programm spontan geändert: Die geplanten Führungen fielen aus: „Dafür sind einfach zu viele Leute da“, erklärte Hans-Jürgen Schmidt. Stattdessen sollten die Familien auf eigene Faust das Tiergehege erkunden. Zu Beginn gab Lothar Schulze einige Erläuterungen zu den Veränderungen in der Anlage, für die der Förderverein in Zusammenarbeit mit der Stadt, der Stadtwirtschaft und dem Tierpfleger gesorgt hatten.

An den neuen Sitzgruppen konnten die Kinder basteln und aus den eigens aufgestellten Brunnen Osterwasser schöpfen. Die Osterhasen versteckten Süßes, außerdem gab es Eiertrudeln. 

VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare