Bienenkrankheit in Klötze / Kreis errichtet Sperrbezirk

Erneuter Faulbrut-Ausbruch

Der Sperrbezirk umfasst Gebiete der Orte Hohenhenningen, Klötze, Klötze-Nord, Lockstedt und Nesenitz.
+
Der Sperrbezirk umfasst Gebiete der Orte Hohenhenningen, Klötze, Klötze-Nord, Lockstedt und Nesenitz.

Klötze – Im Altmarkkreis Salzwedel, konkret in Klötze, ist erneut die Amerikanische Faulbrut in Bienenvölkern ausgebrochen. Nach Angaben des Veterinäramtes handelt es sich um Völker, die bereits im Oktober 2018 von der Faulbrut betroffen waren.

Damals mussten im Bereich der Stadt Klötze 22 Bienenvölker von elf Imkern getötet werden, es folgten umfangreiche Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen in dem Sperrbezirk, der vor genau einem Jahr aufgehoben werden konnte.

Im Rahmen des Monitorings wurden jetzt Futterproben genommen, in denen das Landesamt für Verbraucherschutz erneut Sporen von Paenibacillus larvae nachgewiesen hat. Der Altmarkkreis hat erneut einen Sperrbezirk eingerichtet (siehe Foto). Imker innerhalb der Zone dürfen ihre Bienenvölker ab sofort nicht an einen anderen Standort bringen. Auch ist es verboten, Völker in die Sperrzone zu transportieren.

In diesem Zusammenhang weist das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt nochmals darauf hin, dass sich Imker, sofern noch nicht geschehen, registrieren lassen und die Zahl ihrer Bienenvölker der Tierseuchenkasse melden müssen. Alle Imker sind aufgefordert, klinische Auffälligkeiten an ihren Völkern umgehend zu melden. Nähere Informationen gibt es im Veterinäramt des Altmarkkreises unter Telefon (03901) 840 416.  mei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare