Jahrstedter Ortschaftsrat stimmte Vorschlag für Ersatzpflanzung zu

Eine Linde bleibt stehen

Die Freifläche des Jahrstedter Achterhofs soll mit einer Wildrosen-Hecke umrandet werden, außerdem ist ein Baumkreis in der Mitte vorgesehen.

Jahrstedt. Noch stehen die Linden zwischen der Ohreklause und der Ohrebrücke in Jahr-stedt. Aber ihre Tage sind gezählt. Das Winterwetter soll genutzt werden, um die Bäume zu fällen.

So war es 2009 beim Neubau der Ohrebrücke mit dem Landesbetrieb Bau vereinbart worden, erinnerte Ortsbürgermeister Uwe Bartels. Die Hoffnung der damaligen Gemeinde, auch die dritte Linde wegnehmen zu können, erfüllte sich nicht. Sie wurde im Auftrag des Landesbetriebs nur ausgeschnitten. „Der Baum wird sich einsam fühlen“, schätzte der Ortsbürgermeister ein. Da auch diese Linde bereits von Krankheiten befallen sei, sei es nur eine Frage der Zeit, bis auch sie aus Gründen der Gefahrenabwehr gefällt werden müsse, vermutete er.

Die Mitglieder des Jahrstedter Ortschaftsrates beschäftigten sich bei ihrer Zusammenkunft in dieser Woche mit einem Vorschlag für die Ersatzpflanzungen. Bereits vor Jahren hatte die damalige Gemeinde dafür den Achterhof ausgewählt. Die Freifläche sollte ursprünglich mal in Bauland umgewandelt werden. Da ein Teil der Fläche Kirchenland war und zudem Leitungen mitten über die Fläche laufen, hatte die Gemeinde Jahrstedt von der Bebauung wieder Abstand genommen, erinnerte der Ortsbürgermeister. Nun steht die Freifläche für Ersatzpflanzungen zur Verfügung.

Statt großer Bäume als Ersatz für die Linden sollen Hecken gepflanzt werden, berichtete Uwe Bartels seinen Ortschaftsräten. Am Achterhof ist eine etwa 100 Meter lange Hecke vorgesehen, die als Umrandung der Fläche dienen soll. Zudem könnte sich der Ortsbürgermeister drei bis fünf Linden, die in der Mitte des Platzes als Ring gepflanzt werden, gut vorstellen. Eine Sitzgruppe könnte dorthin gestellt werden und schon wäre ein schöner Treffpunkt für die Anwohner geschaffen, regte Uwe Bartels an. Als Pflanze wurde die Kartoffelrose vorgeschlagen, eine Wildrose, die wenig Pflege benötigt und den Winter auch ohne Schutz gut verträgt.

Zudem sollen am Ufer der Ohre 45 Meter Hecke rechts der Brücke und sieben Meter links der Brücke gepflanzt werden.

Die Mitglieder des Jahrstedter Ortschaftsrates stimmten dem Vorschlag für die Ersatzbepflanzung zu.

Von Monika Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare