Kein klares Votum vom Klötzer Stadtrat

Arbeitsgruppe soll sich um die Sanierung der beiden Freibäder in Kunrau und Klötze kümmern

Ein Mann im Trainingsanzug steht in einem Saal und stellt im Klötzer Stadtrat eine Frage.
+
Robert Liebelt, Vorsitzender des Kunrauer Freibadfördervereins, wollte wissen, ob die Klötzer Stadträte über die Kosten für die Badsanierung informiert sind.
  • Monika Schmidt
    VonMonika Schmidt
    schließen

Eine Arbeitsgruppe hat der Klötzer Stadtrat gebildet. Sie soll sich um die notwendige Sanierung der beiden Freibäder in Klötze und Kunrau, und dabei vor allem um die Beschaffung von Fördermitteln, kümmern.

Klötze / Neuferchau – Ein bisschen wirkte es wie die Diskussion über die Henne und das Ei: Im Klötzer Stadtrat waren erneut zahlreiche Einwohner aus Kunrau zu Gast, die nach dem Stand der Freibadsanierung fragten. Doch die Diskussion drehte sich einmal mehr im Kreis. Während sich die Einwohner von den Stadträten eine klare Positionierung zum Erhalt des Bades wünschten, waren diese eher zurückhaltend. Sie wollen zuerst wissen, welche Kosten auf die Stadt zukommen. Diese müsse die Verwaltung erst vorlegen. Die Verwaltung wiederum argumentiert, dass zunächst ein Bekenntnis der Stadträte zu den Bädern nötig ist, bevor im Detail Pläne geschmiedet, Kosten ermittelt und Förderanträge gestellt werden. „Investitionen in einer Größenordnung von 1,5 Millionen Euro sind in Kunrau nötig. Der Stadtrat muss entscheiden, ob er das leisten kann“, hatte Bürgermeister Uwe Bartels bei der Sitzung auf die Anfrage von Robert Liebelt, dem Vorsitzenden des Kunrauer Fördervereins, geantwortet. Liebelt wollte wissen, ob den Stadträten Zahlen vorliegen. „Die Fakten müssen auf den Tisch, sonst kann der Stadtrat nicht entscheiden. Wir können nur dann eine Entscheidung treffen, wenn uns bekannt ist, was es kostet“, sagte Jörg Kägebein (SPD-Fraktion).

Henry Hartmann (CDU-Fraktion) schlug schließlich vor, eine Arbeitsgruppe für beide Freibäder zu bilden, um diese Punkte zu besprechen. Die Arbeitsgruppe wurde im nichtöffentlichen Teil der Stadtratssitzung namentlich besetzt: Aus jeder Fraktion ist ein Mitglied dabei sowie die beiden Ortsbürgermeister von Kunrau und Klötze. Außerdem sollen ein bis zwei Vertreter des Fördervereins mitwirken, informierte auf AZ-Anfrage Uwe Bartels. Da sich die Arbeitsgruppe um beide Bäder kümmert, sollen außerdem Vertreter der DRK Wasserwacht aus Klötze mitwirken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare