Durch den schönen Klötzer Wald

Sie trafen gestern letzte Absprachen zum Volkswandertag (v. l.): Stefan Lietze, Peter Böse, Manfred Lietze, Matthias Mann, Gabriele Voigts-Albers, Klaus Ewertowski und Peter Mücke.

Klötze - Von Monika Schmidt. „Bewegung, Kommunikation und Heimatkunde“ – auf diese drei Säulen fußt die Wanderbewegung von Manfred Lietze aus Klötze.

In diesem Jahr steht der Klötzer „Wanderpapst“ einmal mehr im Mittelpunkt, nämlich beim zwölften Volkswandertag. Dieser findet am Sonnabend, 19. Juni, in Klötze statt. Organisiert wird der Wandertag vom Kreissportbund und der Stadt Klötze in Zusammenarbeit mit dem VfB Klötze und der AOK. Vertreter aller Institutionen trafen sich gestern Nachmittag, um letzte Details der Vorbereitung abzustimmen.

„Man muss ein Auge dafür haben und nicht blind durch die Gegend gehen“, hat der Klötzer Bürgermeister Matthias Mann festgestellt. Ihm hatte Manfred Lietze bei einer Wanderung durch den Klötzer Forst einen Teil der Wanderroute gezeigt – und der Bürgermeister geriet nahezu ins Schwärmen über die Schönheiten der Natur, die direkt vor der Haustür liegen. Deshalb ist es eines seiner Ziele, Kinder und Jugendliche für die Heimat zu begeistern. „Es ist wichtig, ihnen die unmittelbare Landschaft, in der sie leben, bekannt zu machen.“ Vom inneren und äußeren Kutzendorfring, von den Naturschönheiten im Wald und dem großen Feldstein, der anlässlich der 100. Lietze-Wanderung enthüllt wurde, wusste Matthias Mann vor der Wanderung mit Manfred Lietze nichts.

Der Volkswandertag wird in diesem Jahr mit der 200. Wanderung von Manfred Lietze verbunden. Und wieder soll dabei der Feldstein angesteuert werden. Auf der Rückseite wird eine Inschrift angebracht, die an die historische Wanderung erinnern soll, kündigte der Klötzer Wanderleiter an.

Wandern und Radfahren ist gut für die Gesundheit. „Und wir wollen alle alt werden, da ist es eine gute Gelegenheit, sich mit solchen Angeboten fit zu halten“, ist Matthias Mann überzeugt. Zumal Radfahren und Wandern in der Natur nichts kostet und der Gesundheit dient. Der Volkswandertag wird am Sonnabend, 19. Juni, um 9 Uhr auf dem Parkplatz vor der Zinnberghalle eröffnet. Dort ist Start und Ziel für die einzelnen Angebote, erklärte Peter Böse, Geschäftsführer des Kreissportbundes. Manfred Lietze führt eine Wanderung über zehn Kilometer, die bis zum Eisernen Kreuz und zurück führen wird. Stefan Lietze bietet eine sechs Kilometer lange Gesundheitswanderung an. Unterwegs gibt es zur Auflockerung Gymnastik. „Bei dieser Tour kann jeder mitmachen, sie überfordert keinen und ist als Schnupperangebot für jedermann gedacht“, erläuterte Stefan Lietze. Die größte Runde durch den Klötzer Wald drehen die Radwanderer unter der Leitung von Hans Tafelski, die 25 Kilometer unterwegs sein werden. Außerdem wird eine fünf Kilometer lange Nordic Walking-Runde angeboten.

Die Gruppen treffen sich gegen 11 Uhr, um an der Enthüllung des Feldsteines teilzunehmen. Dort wird es auch einen musikalischen Beitrag geben. Gegen 12 Uhr treffen alle Beteiligten wieder an der Zinnberghalle ein. Dort ist für das leibliche Wohl gesorgt. Unterwegs gibt es einen Getränkestützpunkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare