1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Riesige Spendenbereitschaft in Klötze

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

Kartons mit Lebensmittelspenden
Die Spendenbereitschaft in Klötze für die Ukraine ist sehr groß. © Stadt Klötze

Seit einigen Tagen sammelt die Stadt Klötze nicht nur Geld-, sondern auch Sachspenden für die Ukraine. Die Aktion wird von den Einwohnern super angenommen.

Klötze – Die Einwohner von Klötze zeigen ein großes Herz für die Geflüchteten aus der Ukraine. Vor allem die Spendenaktion der Stadt wird sehr gut angenommen. „Die Bereitschaft der Bevölkerung zum Spenden ist enorm groß“, bilanziert die Verwaltung schon nach den ersten beiden Tagen der Aktion, zu der gemeinsam mit der Partnerstadt Milomlyn aufgerufen wurde. Es werden aber auch weiterhin Geldspenden auf den Stadtkonten angenommen. Bei den Sachspenden, die im Rathaus oder in der City-Werkstatt abgegeben werden können, sind vor allem Hygieneartikel, Schmerzmittel, Verbandsmaterial, Batterien, Kerzen, Windeln, Lebensmittel-Konserven, Decken, Schlafsäcke und Tiernahrung erbeten. „Unglaublich viele Sachspenden sind den ganzen Tag über angekommen“, bilanzierte die Verwaltung an Tag zwei der Spendenaktion. Ebenso füllen sich auch die bereitgestellten Einkaufswagen in den Supermärkten. „Die Hilfsbereitschaft ist einfach riesig. Es gilt schon jetzt, ein großes Dankeschön an alle zu sagen“, so Kerstin Lilienthal aus dem Büro des Bürgermeisters. An einem Tag wurden sechs Paletten mit Kleidung gepackt und für den Transport vorbereitet. Beim Anliefern der Spenden gibt es auch für die Rathausmitarbeiter immer wieder anrührende Begegnungen. So kam die kleine Tilda, die mit ihrer Familie nicht nur Sachspenden anlieferte, sondern für die Kinder und Erwachsenen auf der Flucht auch ein Bild zur Aufmunterung gemalt hatte. Dafür hat sie sogar ihr Sparschwein geplündert und Geldstücke sowie Schokolade aufgeklebt. Die Spendenaktion der Stadt läuft erstmal bis zum 18. März. Die gesammelten Spenden aus Klötze werden zur Partnerstadt nach Milomlyn geschickt, die von dort den Weitertransport nach Lwiw organisiert.

Auch interessant

Kommentare