Premiere für das „Digitales Vereinsheim“

Die Mitglieder der Museumsvereins Böckwitz trafen sich das erste Mal online

Das Schild zeigt den Besuchern, wieviel der Eintritt kostet.
+
Am 21. März fand die erste Online-Mitgliederversammlung des Museumvereins per Zoom statt.

Die Mitglieder des Museumsvereins Böckwitz trafen sich zur ersten Online-Sitzung im „Digitalen Vereinsheim“: Dort wurden verschiedene Aufgaben verteilt und die Mitglieder hatten die Möglichkeit, ihre Wünsche zu äußern. 

Böckwitz – „Die Idee für das digitale Vereinsheim kam bei uns im Vorstand auf, da die letzte Mitgliederversammlung schon im Februar des vergangenen Jahres war“, erzählt die stellvertretene Vorstandsvorsitzende des Böckwitzer Museumsvereins, Claudia Lessing, im Gespräch mit der AZ.

Im vergangenen Jahr konnten Treffen unter den Mitgliedern und auch die Weihnachtsfeier wegen der Pandemie nicht stattfinden. „Deswegen hat es uns auf der Seele gebrannt, ein solches Treffen zu organisieren“, erklärt Claudia Lessing. Schließlich setzt der Vorstand alles daran, einen engen Kontakt zu den Mitgliedern zu halten.

„Funktionierte überraschend gut“

Eine „normale“ Vorstandssitzung in Zeiten von Corona war auch für die Aktiven im Böckwitzer Grenzmuseum nicht möglich. Deswegen fand am 21. März die erste Online-Sitzung per Zoom statt. „Es funktionierte überraschend gut“, erinnert sich Lessing.

Dabei wurden verschiedene Themen besprochen, die dringend zu erledigen sind. Es wurden einzelne Arbeitsgruppen gebildet und Einsätze entsprechend der Coronaregeln geplant. „Wir als Vorstand freuen uns sehr, dass einige Aufgaben nun von Mitgliedern eigenverantwortlich übernommen werden“, betont Verena Treichel vom Vorstand.

Zahlreiche Aufgaben kamen zusammen


So kamen einige Aufgaben, was noch alles gemacht werden soll, zusammen. Dazu gehören zum Beispiel die Reinigung der Außenanlagen, die Reparatur der defekten Beleuchtung und auch LED-Strahler für den Hof sollen aufgestellt werden.

„Unsere Mitglieder haben auch zahlreiche Wünsche geäußert. So stehen auf deren Wunschliste beispielsweise einheitliche Mitglieder-T-Shirts, ein tragbares Erste-Hilfe-Set oder für die Touren Bluetoothmikrofone“, zählt Claudia Lessing auf.

An dem „digitalen Vereinsheim“ nahmen insgesamt 15 Mitglieder teil. Das nächste Treffen steht zwar noch aus, aber die Premiere „kam sehr gut bei den Mitgliedern an“, betont Lessing. Deswegen soll dies auch nicht das letzte Zoom-Treffen gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare