1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Bernd Unruh übernimmt die Pflege des Moselgrabs

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

Eine große Familiengrabstätte auf einem Friedhof
Die Grabstätte von August Mosel, dem früheren Bürgermeister von Klötze, auf dem Altstädter Friedhof wird gepflegt. © Monika Schmidt

Nach vielen Diskussionen steht fest: Die Grabstätte des früheren Klötzer Bürgermeisters August Mosel bleibt erhalten. Bernd Unruh übernimmt die Pflege.

Klötze – „Ich habe gerade meinen Antrag abgegeben“, informierte Bernd Unruh im Klötzer Ortschaftrat. Wie bei der vorigen Sitzung angekündigt, hat er sich entschieden, die Pflege des Moselgrabs auf dem Altstädter Friedhof in Klötze zu übernehmen. Die Debatte darüber, ob die Grabsteine nach Gardelegen abgegeben werden und ob die Grabstätte zurückgebaut wird, hat damit zunächst ein Ende gefunden. Nachdem die Stadtwirtschaft im Herbst die Sträucher kräftig zurückgeschnitten und zum großen Teil auch entfernt hat, ist die Pflege des großen Familiengrabes deutlich einfacher geworden. Regelmäßig durchharken und das Laub entfernen sollte ausreichend sein. Wichtig war dem Ortschaftsrat, dass sich ein Verantwortlicher für diese Arbeiten findet. Bernd Unruh hat sich nun dazu bereit erklärt und wird eine entsprechende Vereinbarung mit der Stadt Klötze schließen. Er hofft, dass sich noch weitere Mitstreiter anschließen. „Bürger, die bei der Pflege mithelfen wollen, können sich gerne bei mir oder bei der Stadt melden“, richtete er im Ortschaftsrat einen Aufruf an die Einwohner. Auch die übrigen Ortschaftsräte und Ortsbürgermeister Raimund Punke unterstützten dieses Anliegen.

Bürger interessieren sich auch

Dass den Klötzern das Moselgrab nicht egal ist, zeigte sich im Vorfeld des Ewigkeitssonntags. Zu diesem Anlass hatte nicht nur Bernd Unruh die Grabstätte ordentlich geharkt. Rosemarie Jährig aus Klötze hatte sich an Bernd Granzow gewendet, damit dieser im Ortschaftsrat ihren Dank für die Übernahme der Pflege an das Ortschaftsratsmitglied ausrichtet. Sie selbst hatte im Übrigen das Grab mit einem Gesteck geschmückt, berichtete Bernd Granzow zur Freude der Ortschaftsräte.

Auch interessant

Kommentare