Klötze ist nicht dabei

Historische Gebäude bleiben geschlossen

Eine Tafel am Hotel Braunschweiger Hof in Klötze zeigt, dass dort das Geburtshaus von August Mosel war.
+
Auch in Klötze gibt es viele historische Gebäude. Beim Tag des offenen Denkmals sind sie aber nicht zu besichtigen.
  • Birgit Stephani
    VonBirgit Stephani
    schließen

Auch in diesem Jahr lässt die Einheitsgemeinde Klötze den Tag des offenen Denkmals verstreichen, ohne ihre historischen Gebäude zu präsentieren.

Klötze – Traditionell findet am zweiten Sonntag im September der Tag des offenen Denkmals statt. Deutschlandweit laden an diesem Tag Sehenswürdigkeiten zum Besuch ein. Am 12. September ist es also wieder soweit. Nicht dabei ist allerdings wie gewohnt die Einheitsgemeinde Klötze. Dabei würde sich das Motto des Tages in diesem Jahr besonders auch für die Purnitzstadt lohnen. Unter dem Titel „Sein & Schein“ sollen hinter alten Denkmalfassaden faszinierende Geschichten erforscht werden. Alljährlich erleben genau das Millionen von Besuchern beim Tag des offenen Denkmals, den die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bundesweit koordiniert.

Geschichte hautnah erleben und erfahren

Das Motto „Sein und Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“ rückt die Handwerkskunst der Illusion in den Mittelpunkt, teilen die Veranstalter mit und wissen: „Zur alltäglichen Erfahrung im 21. Jahrhundert gehören retuschierte Bilder, die Wirklichkeit und Täuschung fast ununterscheidbar machen. Dabei ist der gekonnte Einsatz des Scheins nicht neu. Im Barock wurden Decken, Fenster und Fassaden „vorgetäuscht“, in der Antike erfreuten sich die Menschen an der Illusion in der Malerei. Blendfassade, Quaderputz und Rustizierung illusionistische Techniken sind keine moderne Erscheinung.“ Sie aufzuspüren, vorzuführen und zu erläutern ist ein Aufgabenfeld am Tag des offenen Denkmals. Im Fokus steht die Frage, was Rekonstruktion und pure Fassadenerhaltung mit der Denkmalpflege zu tun haben. Alte Gebäude gibt es auch in Klötze. Sicher würde der ein oder andere gerne mal einen Blick hinter die Fassade werfen. Doch es findet sich niemand, der sich um die Organisation des Tages kümmern möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare