1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Klötzer Stadtrat macht der Verwaltung Druck

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

eine gepflasterte Straße mit Wohnblöcken im Hintergrund
Im Klötzer Wohngebiet An der Wasserfahrt sollen neben großen Wohnblöcken auch Eigenheime gebaut werden. © Monika Schmidt

In Klötze wollen viele Familien neu bauen. Doch Grundstücke dafür gibt es nur wenige. Deshalb drängt der Stadtrat, das Baugebiet an der Wasserfahrt endlich zu vermarkten.

Klötze – „Wie weit ist der zeitliche Rahmen beim neuen Baugebiet an der Wasserfahrt?“, fragte Andreas Lenz bei der Einwohnerfragestunde der jüngsten Hauptausschusssitzung. Wie Gordon Strathausen, Sachgebietsleiter im Bauamt der Stadt, antwortete, ist die Vermessung der Grundstücke im Baugebiet An den Mergelkuhlen erfolgt. Er warte aber noch auf eine Schlussrechnung für die Arbeiten, bevor er alle Unterlagen zusammen habe. Dann können die Kosten ausgewertet und mit dem Hauptausschuss über die Preisgestaltung für die Bauplätze gesprochen werden, kündigte Strathausen an. „Es gibt schon einige Anfragen nach den Bauplätzen“, wusste der Sachgebietsleiter. Er kündigte an, dass das Verfahren in diesem Jahr „zu 100 Prozent“ abgeschlossen werden würde. „Das kann ich versprechen“, so Gordon Strathausen. Stadtratsvorsitzender Klaus Ewertowski war das nicht schnell genug. Er drängte darauf, dass der Beschluss über die Vermarktung noch im ersten Halbjahr vom Stadtrat gefasst werden sollte. „Bis Ende des Jahres ist mir zu lang“, erklärte er nach den Ausführungen des Sachgebietsleiters. Ziel müsse es sein, die Grundstücke noch in diesem Jahr zu vermarkten. Dem schloss sich auch Bürgermeister Uwe Bartels an. Ursprünglich hatte die Stadt geplant, bereits Anfang 2022 mit der Vermarktung beginnen zu können. Das Baugebiet auf der Fläche der früheren Kinderkombination an der Wasserfahrt soll mitten zwischen den großen Wohnblöcken mit Eigenheimen bebaut werden. Es entstand im Rahmen des vierten Bauabschnitts des Ausbaus der Straße An der Wasserfahrt.

Auch interessant

Kommentare