Das Wasser wird jeden Tag klarer

Brunnen im Klötzer Waldbad läuft im Dauerbetrieb

Das Nichtschwimmerbecken im Klötzer Waldbad wird mit Brunnenwasser gefüllt. Die rote Rutsche kann in diesem Jahr wieder in Betrieb genommen werden.
+
Das Wasser, das aus dem stadteigenen Brunnen ins Nichtschwimmerbecken läuft, ist bereits vorbehandelt und deshalb klarer.
  • Monika Schmidt
    VonMonika Schmidt
    schließen

Einen Eröffnungstermin gibt es für das Klötzer Waldbad noch nicht, aber immer gute Nachrichten: Das Wasser wird mit jedem Tag klarer.

Klötze – Dass sich die Wasserfarbe im Schwimmerbecken des Klötzer Waldbades nahezu täglich ändert – nach braun am Anfang schimmert es in dieser Woche grünlich – sei ein „ganz normaler Vorgang“, erklärt der Klötzer Hauptamtsleiter Matthias Reps auf AZ-Anfrage. „Mit der Inbetriebnahme der Chlorgasanlage reagiert das leicht eisenhaltige Wasser“, informiert er. Auch die Reinigungsroboter, die im Becken unterwegs sind, um den Boden zu reinigen und dabei Festbestandteile aufnehmen und Feinbestandteile aufwirbeln, tragen zur Veränderung der Wasserfarbe bei. Derzeit werden durch die Filteranlage die anderen Bestandteile aus dem Wasser aufgenommen. „Die Farbe wird sich nach und nach ändern und das Becken aufklaren“, verspricht Matthias Reps. Weil das Trinkwasser, das über die Spende von Lothar Seiffert ins Becken lief, nicht gefiltert wurde, dauert es nun etwas länger, bis das Wasser klar ist. Anders sieht es im Nichtschwimmerbecken aus, das mit dem vorbehandelten Wasser gefüllt wird. „Das Wasser ist aufbereitetes Brunnenwasser“, erklärt Matthias Reps weiter. Es stammt aus dem Brunnen im Bad, der vor wenigen Tagen verjüngt und mit einem neuen Rohr versehen wurde. „Die stadteigene Brunnenanlage ist seit Anfang Juni betriebsbereit und läuft seit mehreren Tagen im 24-Stunden-Dauerbetrieb“, teilt der Hauptamtsleiter weiter mit. Das Wasser, das daraus entnommen wird, ist vorgefiltert, gereinigt und behandelt.

DRK-Wasserwacht unterstützt bei der Badbetreuung

„Wir arbeiten mit Hochdruck an einem schnellstmöglichen Eröffnungstermin“, betont er. Konkret nennen kann er den Termin aber noch nicht. Es müssen noch einige Arbeiten abgeschlossen und Hindernisse aus dem Weg geräumt werden. Unter anderem die Frage nach der Badbetreuung ist weiterhin offen: Sicher ist nur, dass die DLRG in diesem Jahr keine Aufsicht übernehmen wird. Die Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe sind noch mit der internen Aufarbeitung ihrer Probleme beschäftigt. Erfolgreicher und konstruktiver sind die Gespräche zwischen dem Hauptamtsleiter und der DRK-Wasserwacht aus Klötze gelaufen. Übereinstimmend berichten die Beteiligten von „angenehmen“ Gesprächen. Das Team der DRK-Wasserwacht hatte bereits bekundet, „bei der Betreuung zu unterstützen und mitzuarbeiten“, informiert Matthias Reps. Damit die Wasserwachtler gut vorbereitet sind für die neue Saison, trainieren sie zurzeit in Beetzendorf, teilte die Leiterin der Wasserwacht, Monika Gille, der AZ mit. Dort werden alle notwendigen Scheine absolviert, damit die Rettungsschwimmer gut ausgebildet für die Sicherheit im Wasser sorgen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare