Klötzer Feuerwehr ist immer einsatzbereit / Dank des Ortschaftsrates für die geleistete Arbeit

„Das ist nicht selbstverständlich“

+
Im Namen des Ortschaftsrates bedankte sich Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt (r.) bei Wehrleiter Rüdiger Wührl für die stete Einsatzbereitschaft der Brandschützer.

Klötze. Feuerwehrleute kennen keinen Feierabend, keinen Feiertag. Wenn die Sirene ruft, müssen sie ausrücken. Egal, ob es ihnen gerade passt oder nicht.

Für diese Einsatzbereitschaft bedankte sich der Klötzer Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt am Freitagabend bei den Klötzer Brandschützern. Als Vater eines Feuerwehrmannes weiß er, wie es ist, wenn mitten beim gemütlichen Familienbeisammensein alles stehen und liegen gelassen wird, weil der Sohn ausrücken muss. „Es ist mir ein persönliches Bedürfnis, den Feuerwehrleuten Dank zu sagen“, betonte Hans-Jürgen Schmidt und richtete auch die Grüße des Ortschaftsrates aus. Der Ortsbürgermeister kam nicht mit leeren Händen, sondern hatte einen kleinen Zuschuss des Ortschaftsrates aus dem Ortsbudget dabei. Das Geld soll, so wünschte es sich Hans-Jürgen Schmidt, vor allem für die Jugendarbeit in der Wehr verwendet werden. Denn nur so könne sichergestellt werden, dass auch in Zukunft die Einsatzbereitschaft der Klötzer Ortswehr garantiert ist. „Wir wissen, wie wichtig die Klötzer Wehr ist und dass diese Einsatzbereitschaft nicht selbstverständlich ist“, betonte der Ortsbürgermeister, als er den Briefumschlag an Wehrleiter Rüdiger Wührl überreichte.

„Das Jahr war bisher für uns ereignisreich“, berichtete Rüdiger Wührl. Bis Freitagabend standen bereits 52 Einsätze in der Liste. Und die Bandbreite der Ereignisse, zu denen die Klötzer Wehr gerufen wurde, ist in diesem Jahr groß. Von der Tierrettung bis zur Technischen Hilfeleistung, vom Wohnungsbrand bis zur Ölspur reichte die Palette. [...]

Von Monika Schmidt

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der gedruckten Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare