930000 Euro für den Umbau

Klötzer Standesamt zieht ins Stadtarchiv

Eine Gebäudezeile an der Mittelstraße in Klötze, rechts im Bild das Rathaus
+
Das Archiv an der Mittelstraße neben dem Rathaus in Klötze soll umgebaut werden.
  • Monika Schmidt
    VonMonika Schmidt
    schließen

930000 Euro stehen der Stadt Klötze aus verschiedenen Förderprogrammen für den Umbau des Archivs an der Mittelstraße zur Verfügung. Das Raumkonzept muss noch beschlossen werden.

Klötze – Mitte November soll im Klötzer Rathaus zum ersten Mal eine Präsentation gezeigt werden, wie das Haus an der Mittelstraße 27 in Klötze künftig genutzt werden kann. Die Umsetzung des Projektes ist eine noch offene Einzelmaßnahme aus dem Stadtumbau. Die Finanzierung läuft über eine Kombination von Fördermitteln aus dem Stadtumbau und der Stadtsanierung sowie aus dem Preisgeld von 80 000 Euro, das die Stadt Klötze für die Teilnahme am Wettbewerb Barrierefreie Kommune gewonnen hat, erklärte Babett Riel vom Sanierungsträger Saleg im jüngsten Stadtrat. Insgesamt stehen Mittel in Höhe von 930 000 Euro für den Umbau zur Verfügung. Babett Riel stellte den Zeitplan für den Umbau vor und erklärte, dass ein Architekt beauftragt wurde, der sein Projekt nun erstmals vorstellen wird. Anschließend könnten die Ausschreibungen vorbereitet werden. Wie sie weiter ankündigte, soll auch ein Teil des Gebäudes abgerissen werden. Auf Anfrage der AZ nannte Bürgermeister Uwe Bartels weitere Details zu dem Umbau. So soll das Standesamt aus dem Rathaus in das Nachbargebäude umziehen, erklärte er. Für Heiratswillige soll es dann einen separaten Eingang geben. Außerdem soll das Gebäude als Büro genutzt werden und natürlich das Archiv der Stadt beherbergen. Der Bürgermeister könnte sich auch einen großen Versammlungsraum vorstellen, der als Seniorenbegegnungsstätte genutzt werden kann. Denn aus Gesprächen hat er erfahren, dass vielen Senioren der Weg aus der Innenstadt zum Stadion, wo sie sich später im neuen Vereinsgebäude, das von der Stadt für den VfB errichtet wird, barrierefrei treffen können, zu weit ist. Das Gebäude an der Mittelstraße soll ebenfalls barrierefrei werden und liegt nicht so weit vom bisherigen Treff in der Alten Feuerwehr am Schulplatz entfernt, argumentiert Uwe Bartels. Entschieden ist aber noch nichts. Nachdem der Architekt seinen Entwurf im Rathaus präsentiert hat, soll sich auch der Stadtrat mit dem Thema beschäftigen, kündigte der Bürgermeister an. „Über das Raumkonzept wird der Stadtrat entscheiden, denn er soll das Konzept mittragen“, stellt Uwe Bartels klar. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare