Immekather Kita-Kinder reisten gestern mit Petra Kallen ins Märchenland

„Das klingt aber schön“

+
Mit Harfenklänge untermalte Märchenerzählerin Petra Kallen ihren Auftritt in Immekath.

Immekath. Während es zu Beginn der Festwoche zum 15-jährigen Bestehen in der Immekather Kindertagesstätte Die lustigen Bienchen beim Backen recht turbulent zuging, war es gestern Vormittag in der Einrichtung ganz ruhig.

Die Mädchen und Jungen warteten schon ganz gespannt auf den Besuch, den Kita-Leiterin Christiane Treichel ihnen angekündigt hatte. Petra Kallen aus dem Wendland war nach Immekath gereist. „Ich bin eine Märchenerzählerin“, erklärte sie den Kindern. Damit sie mit ihrem Märchen beginnen konnte, mussten die Kinder erst einmal mit ihr in das Märchenland reisen. Dazu musste das große Tor zur Märchenwelt aufgeschlossen werden. Den passenden goldenen Schlüssel hatte Petra Kallen dabei. Aber das Zauberwort wollte ihr nicht einfallen. Die Kinder konnten helfen: Zwar gelang es nicht mit „Simsalabim“, aber „Schwarzer Kater“ half, das Schloss zu öffnen. Dann ging es mit Siebenmeilenstiefeln, einem Zauberhut auf dem Kopf, Eulenaugen und gespitzten Ohren mitten in die Geschichte. „Die Königstochter in der Flammenburg“ lautete das Märchen von Josef Haltrich, das Petra Kallen den Immekather Bienchen erzählte. Beim Bekämpfen des Drachens konnten die Kinder aktiv mithelfen. „Ich erzähle gern traditionelle Märchen“, hatte Petra Kallen vor der Märchenstunde erklärt. So gehören die Geschichten der Gebrüder Grimm, aber auch Märchen aus aller Welt zu ihrem Repertoire.

Die Immekather Bienchen ließen sich gern von ihr fesseln. Vor allem das Harfenspiel, mit dem Petra Kallen ihren Auftritt untermalte, kam bei den Mädchen und Jungen gut an. „Das klingt schön“, stellten sie nach den einstimmenden Tönen fest.

Die Festwoche zum 15-jährigen Bestehen der Kita Immekath endet heute Nachmittag mit der Einweihung der Überdachung, einem Fackelumzug und einer Feier im Saal.

Von Monika Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare