Müll am Schloss: Kunraus Ortsbürgermeister ärgert sich über Umgang mit dem Areal

„Dann gibt’s eben keinen Bolzplatz“

+
Im Kunrauer Park plant der Ortschaftsrat das Errichten eines Bolzplatzes für die Jugend. Voraussetzung sei jedoch, dass mit dem Areal rund ums Schloss pfleglich umgegangen werden. 

mit Kunrau. Müll und Unrat rund ums Schloss – für Kunraus Ortsbürgermeister Uwe Bock ein leidliches Dauerbrenner-Thema, das zuletzt am Neujahrstag wieder aufgefrischt wurde.

„Da lag so viel Müll wie noch nie, obwohl keine Veranstaltung im Schloss war“, zeigte sich der Ortschef im Rahmen der ersten Ortschaftsratssitzung des Jahres enttäuscht. Da die Mitarbeiter der Klötzer Stadtwirtschaft noch nicht im Dienst waren, habe er letztlich alleine „mit dem Krempel“ dagestanden. Die mutmaßlichen Verursacher, Jugendliche aus der Nachbarschaft, konnten zwar ausfindig gemacht werden – auf die Missstände angesprochen sei jedoch nichts passiert.

Dass einerseits ein Bolzplatz im Kunrauer Park erwartet werde, andererseits aber mit dem Areal am Schloss nicht pfleglich umgegangen werde, wolle der Ortschef nicht weiter hinnehmen. „Es ist alles vorbereitet, der Rasen ist gewalzt, die Tore und Netze sind besorgt“, erklärte Bock und erinnerte an das Ziel – eine offizielle Übergabe des Platzes an die Kunrauer Jugend. „So aber nicht“, machte der Ortsbürgermeister deutlich, dass es, sollte sich an der Situation nichts ändern, keinen Bolzplatz im Park geben werde. Denn, wenn dieser erst stehe, so befürchtete Bock in der Sitzung, werde womöglich in Sachen Müllaufkommen noch eine „Schippe drauf gelegt“. Bevor das passiere, müsse die „Reißleine gezogen“ werden. Vorher wolle der Ortsbürgermeister das Gespräch mit den Eltern suchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare