Symbolisch beschenkte Landrat Michael Ziche die Mitarbeiter der Klötzer Leitstelle

Dank an die hauptamtlichen Helfer

Landrat Michael Ziche (l.) und Dezernent Hans Thiele überraschten an Heiligabend die beiden Mitarbeiterinnen in der Rettungsleitstelle in Klötze, Sigrun Wüst (2. v. l.) und Bärbel Ast, mit einem großen Karton als symbolischen Dank für die stete Einsatzbereitschaft. Foto: Schmidt

Klötze. „Es soll und kann nur ein symbolisches Dankeschön sein“, betonte Landrat Michael Ziche. Traditionell stattete er am Vormittag des Heiligen Abend den Mitarbeitern der Rettungsleitstelle des Altmarkkreises in Klötze einen Besuch ab.

Im Gepäck hatte er dieses Mal nicht einzelne Präsente für die Mitarbeiter, sondern einen großen Karton fürs ganze Team. Der Inhalt des Pakets passe sich jedoch an die Gaben der vergangenen Jahre an, kündigte Michael Ziche an. „Also was, was auf die Hüften geht“, stellte Bärbel Ast schmunzelnd fest.

Am Sonnabendvormittag war die Klötzer Leitstelle fest in Frauenhand. Neben Bärbel Ast war Sigrun Wüst als zweite Mitarbeiterin dabei. „Und damit sind 100 Prozent der Frauen im Einsatz“, stellte Dezernent Hans Thiele fest, der den Landrat bei seinem Besuch begleitete und das schwere Paket getragen hatte.

„Es ist ein Dank an alle Hauptamtlichen, die Weihnachten, Silvester und an anderen Feiertagen im Jahr ihren Dienst verrichten, die Tag und Nacht im Einsatz sind“, betonte der Landrat. Aber auch den Ehrenamtlichen galt sein Dank. Allein im Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes sind 6 500 Helfer im Altmarkkreis tätig.

Mit viel Respekt erinnerte sich Michael Ziche an den Einsatz zu Weihnachten vor einem Jahr. Da ging es wegen Schneebruch, Stromausfällen und umgekippter Bäume in der Leitstelle alles andere als ruhig und beschaulich zu. Aber auch damals hatten die Mitarbeiter gezeigt, dass sie ihr Handwerk beherrschen. Ebenso die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren. „Wir haben aus Kyrill gelernt“, machte Michael Ziche deutlich. So wurden zum Weihnachtsfest 2010, als in vielen Orten der Strom ausgefallen war, von den Wehren die Gerätehäuser besetzt, wo Notstromaggregate liefen, sich die Menschen aufwärmen und informieren konnten und vor allem dringend benötigte Nahrung für Säuglinge erwärmen konnten. Unterstützung bekommt das Team in der Leitstelle in solchen Fällen von einem speziell geschulten Team der Freiwilligen Feuerwehr Klötze. In diesem Jahr konnten die zusätzlichen Helfer jedoch beruhigt Weihnachten feiern. Der Dienst in der Klötzer Leitstelle verlief relativ ruhig. Schnee war nicht zu erwarten. Trotzdem müsse, so erinnerte Landrat Michael Ziche weiter, auch die Kreisstraßenmeisterei immer einsatzbereit sein. Deren Mitarbeiter schloss er ebenso in seinen Dank ein. Zwar stand der Winterdienst bei neun Grad an diesem Weihnachtsfest nicht auf dem Plan. Doch während des Besuchs des Landrates in der Leitstelle gab es vom Wetterdienst den Hinweis auf stärkere Böen in der Region. Michael Ziche waren bereits mehrere größere Äste auf der Straße aufgefallen. Doch selbst auf vom Wind umgestoßene Bäume waren die Helfer vorbereitet.

Bis 18 Uhr hatten Sigrun Wüst und Bärbel Ast am Heiligen Abend Dienst. Dann konnten sie zur Bescherung und zum Weihnachtsessen nach Hause, während die nächsten Kollegen den Dienst übernahmen. Bei elf Mitarbeitern insgesamt in der Leitstelle, „kommt jeder etwa alle drei Jahre zu Weihnachten dran“, rechnete Sigrun Wüst vor. Darauf könne sich jeder gut einstellen.

Von Monika Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare