Matthias Licht und sein Ortschaftsrat sind vertrauensvolle Ansprechpartner für die Einwohner

Bushaltestelle in Dönitz kommt nächstes Jahr dran

+
Ideen zur Nutzung des Dorfgemeinschafthauses konnten die Senioren aus Dönitz, Altferchau und Schwarzendamm beim Kaffeetrinken besprechen.

Dönitz – Getrennt platzierten sich die Männer und Frauen, die sich am Freitagnachmittag zur Weihnachtsfeier trafen, im Dönitzer Dorfgemeinschaftshaus an den Tischen.

Vermutlich sind die Themen, über die Männer und Frauen bei solch einer Seniorenweihnachtsfeier sprechen, unterschiedlich.

Ortsbürgermeister Matthias Licht begrüßte die Anwesenden. Für jeden in diesem Jahr Verstorbenen aus den drei Ortsteilen entzündete Erika Schultze eine Kerze. Für ihr Engagement für die Senioren und den Ort bekam sie von Mathias Licht einen Gutschein überreicht. Der Ortsbürgermeister gab auch einen Rückblick über das abgelaufene Jahr. Im kulturellen Bereich gab es zum Beispiel die Grünkohlwanderung, das Osterfeuer, das wegen der Trockenheit später abgebrannt wurde, und den Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr. Er erinnerte die Senioren an das Weihnachtssingen am vierten Advent, das eine schöne Tradition für die Einwohner der drei Orte geworden ist.

Seit einigen Monaten stocke der Glasfaserausbau, es soll aber bald weiter gehen, kündigte Matthias Licht an. Bis zum Totensonntag wurde der Zaunbau am Dönitzer Friedhof fertig. Die Bushaltestelle soll im kommenden Jahr in Angriff genommen werden. Dank des Engagements der Bewohner aus Altferchau konnte der Spielplatz realisiert werden, lobte Matthias Licht. Die Friedhofskapelle in Schwarzendamm soll im nächsten Jahr einen neuen Farbanstrich bekommen.

Matthias Licht appellierte an die Einwohner, die Plastikbehälter in denen sie Pflanzen auf den Friedhof bringen, wieder mit nach Hause zu nehmen, um sie dort zu entsorgen, und diese nicht auf dem Friedhof liegenzulassen. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat und ermutigte alle Einwohner, mit Ideen für die Nutzung des Dorfgemeinschaftshauses zu ihm zu kommen. „Für eure Ideen stehe ich immer zur Verfügung, es könnte zum Beispiel ein Spielenachmittag oder ein Skatturnier organisiert werden.“ Jeder aus dem Ort, der ein Anliegen hat, könne sich vertrauensvoll an ihn oder ein Mitglied des Ortschaftsrates wenden.

Die bisherigen Planungen für das bevorstehende Dorf- und Feuerwehrfest stellte Matthias Licht ebenfalls vor. Vom 12. bis 14. Juni 2020 soll das Fest stattfinden. Am Freitag ist ein gemeinsames Essen für alle Einwohner geplant sowie ein Rückblick auf die Geschichte des Ortes. Dafür sollten die Einwohner historische Fotos, aber auch Geschichten zur Verfügung stellen, bat er. Am Sonnabend sind eine Schauübung der Feuerwehr und ein Tanzabend geplant. Der Sonntag soll mit einem Gottesdienst beginnen, anschließend treffen sich die geladenen Feuerwehren zum Umzug mit anschließendem Kaffeetrinken.

Stadt-Bürgermeister Uwe Bartels freute sich über die Einladung zur Weihnachtsfeier. Er betonte, dass er sehr gerne nach Dönitz kommt. Besonders lobte das Stadtoberhaupt das Engagement der Einwohner. „Altferchau, mit gerade mal 40 Einwohnern hat den Aufbau des Spielplatzes in Eigenregie hinbekommen. Da sieht man, dass die Menschen viel bewegen können, wenn sie zusammenarbeiten“, so Bartels. Er sprach sich für den Erhalt der Feuerwehren in den kleinen Orten aus, die gemeinsame Ausbildung mit anderen Feuerwehren läuft gut.

Nach dem Kaffeetrinken sangen die Senioren gemeinsam einige Weihnachtslieder, dabei wurden sie von Klaus Rose an der Gitarre begleitet. Mit einem gemeinsamen Abendessen klang die Weihnachtsfeier aus.

VON WOLFRAM WEBER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare