Info-Veranstaltung zum Rufbus-Takt nach Brome geplant

Bürger bekommen Mitspracherecht

+
Zweimal am Tag, um 9 und um 15 Uhr, fährt der Bus von Steimke nach Brome. Die Einwohner würden sich einen häufigeren Takt wünschen. Dazu soll es im Februar eine Info-Veranstaltung geben.

Klötze – Das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in der Region soll sich verändern. Ein Schwerpunkt dabei ist der barrierefreie Ausbau der Bushaltestellen, der inzwischen auch vom Land speziell gefördert wird.

In der Einheitsgemeinde Klötze gibt es da großen Nachholbedarf, haben übereinstimmend Ralf Düring aus Böckwitz und das Kuseyer Stadtratsmitglied Wolfgang Mosel festgestellt.

Der Abgeordnete der Linken setzt sich als bekennender Nutzer des ÖPNV für Verbesserungen und Optimierungen ein. So ist es unter anderem Wolfgang Mosel zu verdanken gewesen, dass in Kusey-Süd eine zweite Haltestelle eingerichtet wurde, damit die Schulkinder und Senioren nicht bis zum Ortsausgang Richtung Klötze laufen müssen, um dort morgens in den Bus zu steigen.

Inzwischen hat Wolfgang Mosel ein neues Thema am Wickel. Er macht sich dafür stark, dass aus der Einheitsgemeinde mehr Busse in Richtung Brome und Wolfsburg fahren. Für viele Einwohner der grenznahen Region wie Kunrau, Jahrstedt und Steimke ist Brome der Anlaufpunkt, um den Arzt zu besuchen oder einkaufen zu gehen. Doch bislang können sie nur zu wenigen und ungünstigen Zeiten mit dem Bus in das Nachbarbundesland fahren. Das soll sich ändern. Und die Chancen dafür stehen gut, wie Wolfgang Mosel im Stadtrat informierte. So hatte er Anfang Dezember ein seiner Ansicht nach sehr erfolgreiches Gespräch mit Vertretern der PVGS und des Altmarkkreises in Salzwedel. Dort wurde über den von ihm eingereichten Antrag für eine bessere Anbindung nach Niedersachsen gesprochen. „Der Wunsch, einen Rufbus in Richtung Brome einzurichten, wurde zur Kenntnis genommen“, informiert Mosel. Von der PVGS wurden auch bereits Gespräche mit den zuständigen Behörden in der Region Braunschweig geführt. Dabei wurde vereinbart, „dass die PVGS mit ihren Bussen bis nach Brome fahren darf“, teilte Wolfgang Mosel mit.

Die Wünsche der Einwohner sollen unbedingt berücksichtigt werden, informierte der Kuseyer weiter. Deshalb ist Bürgermeister Uwe Bartels von der PVGS aufgefordert worden, im Februar in Steimke eine Info-Veranstaltung zu organisieren. „Dabei soll das Rufbussystem von der PVGS noch einmal vorgestellt werden“, informierte Wolfgang Mosel. Denn die Nutzung der Rufbusse ist an bestimmte Bedingungen gebunden, beispielsweise müssen sie rechtzeitig vorbestellt werden. „Die Einwohner aus Steimke, Jahrstedt und Kunrau sollen sagen, wie sie sich eine Verbesserung des Busverkehrs nach Brome vorstellen, welche Vorstellungen sie haben“, erklärte der Kuseyer weiter. Er hofft auf eine rege Beteiligung an der Versammlung, deren Termin noch abgestimmt werden muss. Die Zeit drängt: „Wenn das bis zum nächsten Fahrplanwechsel passieren soll, dann müssen die Veränderungen bis März feststehen“, hatte Wolfgang Mosel von der PVGS-Geschäftsführung erfahren.

VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare