1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Eltern in Sorge zum Gefahren an Kuseyer Grundschule

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

das Schulgebäude in Kusey
Im Innern der Kuseyer Grundschule sind die Elektroleitungen teilweise noch im Originalzustand. © Monika Schmidt

Dramatisch klingt ein Gutachten aus dem Jahr 2019 zum Zustand der Elektroleitungen in der Kuseyer Grundschule. Die Stadt Klötze hat aber schon reagiert.

Klötze / Kusey – Florian Lange aus Immekath macht sich Sorgen. Im Zuge der vom Stadtrat beschlossenen Schulschließung in Kusey ging es bei der Begründung der Stadt auch um die marode Elektroanlage des Gebäudes, die komplett erneuert werden müsste, um den Brandschutzauflagen gerecht zu werden. „Der momentane Zustand der elektrischen Anlagen stellt eine erhebliche Brandgefahr dar“, stellte der Gutachter 2019 fest. „Es besteht akute Brandgefahr und Gefahr im Verzug“, heißt es in dem drei Jahre alten Gutachten weiter. Der Gutachter bemängelte freie Leitungsenden, lose Klemmsteine und „hoffnungslos überbelegte Klemmen mit gemischter Belegung von Aluminium und Kupfer“. Alle Verteilungen der Allgemeinstromversorgung müssten erneuert werden, so der Rat des Gutachters. Schon im Mai hatte sich Florian Lange an den Klötzer Bürgermeister gewendet, weil er in Sorge um die Sicherheit war. Auch die Fraktionsvorsitzenden setzte er in Kenntnis. Seine Frage war, ob die „Gefahr in Verzug“ noch besteht. Eine dreiviertel Stunde vor Beginn der Juli-Stadtratssitzung bekam der Immekather eine Rückantwort auf seine Anfrage von Uwe Bartels. Da diese „leider die Frage nicht beantwortet hat“, kam der Einwohner zur Sitzung ins Rathaus, um seine Frage zu erneuern. Doch auch die Antwort, die er an dem Abend erhielt, ließ ihn ratlos und unzufrieden zurück. Laut den Empfehlungen des Gutachters müssten alle Kabel neu gezogen werden. Das hat die Stadt nicht gemacht. Aber selbstverständlich seien die beanstandeten Punkte wie lose Klemmen und freie Leitungsenden inzwischen beseitigt worden, versicherte Hauptamtsleiter Matthias Reps auf AZ-Anfrage. Aktuell gebe es deshalb keine Gefahr, die Eltern brauchen sich keine Sorgen zu machen.  

Auch interessant

Kommentare