1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Beleuchtung und Bäume in Klötze werden wie gewohnt aufgestellt

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

Die kleine Tanne auf dem Adolph-Frank-Platz in Klötze leuchtet weihnachtlich
Auch die kleine Tanne auf dem Adolph-Frank-Platz in Klötze wird in diesem Jahr wieder weihnachtlich geschmückt und beleuchtet. © Monika Schmidt

Klötze – In dieser Woche werden überall in den Orten der Einheitsgemeinde Klötze und der Kernstadt selbst die Weihnachtsbeleuchtungen angebracht und die Weihnachtsbäume aufgestellt. Dabei wird die Stadt keine Abstriche machen, versichert Bürgermeister Uwe Bartels auf Nachfrage im AZ-Gespräch. „Wir lassen uns die Weihnachtsstimmung nicht nehmen“, betont das Stadt-Oberhaupt mit Blick auf Energiekrise und die Sorge um Strom- und Gasengpässe. Und er versichert: „Es gibt keine Weihnachtsbäume ohne Beleuchtung.“

Die Weihnachtsbäume sind bereits gesichert. Der Stadt Klötze wurden mehrere Bäume angeboten. In den Ortsteilen sind die Ortsbürgermeister verantwortlich, Bäume zu besorgen. Sie übernehmen, wie zum Beispiel in Kusey, auch das Aufstellen. Dort hatte Ortsbürgermeister Norbert Nieder seine Ortschaftsräte um Mithilfe beim Aufbau der Tannen gebeten.

Um das Aufstellen einer Tanne auf dem Schulplatz in Klötze, wo am 10. Dezember auch der Weihnachtsmarkt stattfinden soll, kümmert sich die Stadtwirtschaft. Dem Klötzer Ortschaftsrat ist es überlassen, auf dem Lidl-Parklplatz für einen weiteren Baum zu sorgen. Außerdem gibt es die gepflanzte Tanne auf dem Adolph-Frank-Platz, die ebenfalls erleuchtet werden soll, kündigt der Klötzer Bürgermeister im AZ-Gespräch an.

Auch die Lichterketten über die Hauptstraßen in Klötze werden wie gewohnt gespannt. Ihr Vorteil: „Sie sind bereits auf LED umgestellt und verbrauchen nur ein bis zwei Watt“, erläutert Uwe Bartels. Und auch die Beleuchtung an den Weihnachtsbäumen wird vielfach über die Straßenbeleuchtung angeschlossen und zusammen mit dieser geschaltet. Somit brauchen die Stadtverantwortlichen kein schlechtes Gewissen zu haben, der Energiekrise werde in allen Bereichen ausreichend entgegengewirkt.

„Wir wollen nicht auf die Weihnachtsatmosphäre verzichten“, erklärt Uwe Bartels weiter. „Aber wir wollen trotzdem Energiesparen“, teilt er mit. Deshalb werde die Beleuchtung der Weihnachtsbäume in diesem Jahr mit Zeitschaltuhren versehen. Geplant ist es, die Bäume über Nacht auszuschalten. So kann die Einheitsgemeinde einen weiteren Beitrag zum Energiesparen leisten, ohne dabei ganz auf eine Weihnachtsstimmung verzichten zu müssen.

Auch interessant

Kommentare