Erste Babybegrüßung mit Bürgermeister Uwe Bartels / EFA platzte aus allen Nähten

Mit Bauklötzen Zukunft gestalten

+
Stoppelvoll war es gestern Nachmittag zur Babybegrüßung für die Neugeborenen des zweiten Halbjahres in der evangelischen Familienbildungsstätte. Besonders die größeren Geschwister hatten Spaß, wussten sie doch, dass es vom Bürgermeister einen Beutel mit Bauklötzen zum Spielen als Geschenk gibt.

Klötze. „Immer weniger Menschen sind bereit, sich auf das Abenteuer Familie einzulassen“, stellte der Klötzer Bürgermeister Uwe Bartels fest. Allerdings gelte dies zwar für Deutschland, aber ausdrücklich nicht für die Einheitsgemeinde Klötze.

Uwe Bartels nahm sich für jedes Elternpaar Zeit, um zu gratulieren und die Umschläge mit der Grußkarte zu überreichen.

Denn dort ist die Geburtenrate ansteigend. 52 Mädchen und Jungen wurden im zweiten Halbjahr 2016 in der Einheitsgemeinde geboren. Zur Babybegrüßung – der ersten von Uwe Bartels in seinem neuen Amt – platzte die evangelische Familienbildungsstätte gestern Nachmittag aus allen Nähten. Es hat sich bei den jungen Eltern offensichtlich herumgesprochen, dass der Nachmittag eine gute Gelegenheit ist, etwas über die Stadt und ihre Kinderbetreuungsangebote zu erfahren, aber auch, um den Kontakt zu anderen Eltern zu knüpfen. Viel Spaß hatten auch die größeren Geschwister, die sich auf den Beutel mit Bauklötzen freuten. „Nehmt die Bauklötze in die Hand und helft damit, die Zukunft der Stadt zu gestalten“, wünschte sich Uwe Bartels von den Neugeborenen.

„Hier geht es ja zu, wie in einer Kita“, freute sich der Bürgermeister über den Trubel, der in der Einrichtung war. EFA-Leiterin Thekla Putzke nutzte die Gelegenheit, um auf die Angebote der Einrichtung für junge Familien aufmerksam zu machen. Neben PEKiP, Krabbelkäfer und Spielkreis informierte sie auch über die nächste Kleiderbörse im März.

Uwe Bartels betonte, dass es Aufgabe der Familie sei, den Kindern Werte zu vermitteln. „Wir müssen Kindern und Jugendlichen eine gute Erziehung und Ausbildung geben“, riet er den Eltern. Nur so könne eine zukunftsfähige Gesellschaft geschaffen werden. „Kinder müssen spüren, dass sie willkommen sind.“ Die Stadt Klötze bietet dabei Unterstützung und plant in diesem Jahr einige Investitionen in diesem Bereich. So wird die Kita Spatzennest in Klötze einen neuen Eingangsbereich erhalten, an der Kita Kusey soll eine Wassermatschanlage entstehen. Im Grundschulbereich werden Toiletten saniert, Altferchau bekommt einen Spielplatz, auf anderen Plätzen werden neue Geräte aufgestellt. Außerdem soll im Klötzer Waldbad die Sanierung des Nichtschwimmerbeckens umgesetzt werden, im Kunrauer Bad steht die Reparatur der Chlorgasanlage auf der Liste. „Und das alles bei stabil gebliebenen Kita-Beiträgen“, stellte der Klötzer Bürgermeister fest. Neben den Beutel mit den Bauklötzen bekamen die Eltern gestern auch einen Gutschein für die einjährige kostenlose Nutzung der Bibliotheken in Kunrau und Klötze.

Von Monika Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare