Ersatzneubau für Durchlass

Bauarbeiten auf der L 20 in Lockstedt im Sommer

+
Schon seit einigen Monaten kann über den Durchlass an der L 20 in Lockstedt nur einspurig gefahren werden. Im Sommer soll er erneuert werden. Dafür ist eine Vollsperrung nötig. 

Lockstedt – Auf Bauarbeiten und eine Umleitung müssen sich die Autofahrer im Sommer in Lockstedt einstellen. Der Durchlass an der Ortsdurchfahrt auf der L 20, der schon seit einigen Monaten nur noch einspurig wegen einer Verengung zu befahren ist, soll erneuert werden.

„Der Ersatzneubau ist für die Zeit von der 29. bis zur 35. Kalenderwoche vorgesehen“, informierte Ortsbürgermeisterin Domenica Borm im Ortschaftsrat. Sie hatte, um den Ortschaftsrat noch genauer zu informieren, extra in den Kalender geschaut: Vom 15. Juli bis zum 31. August ist die Baumaßnahme damit beim Land eingeplant.

In der vergangenen Woche hatten sich Vertreter der Stadt, der Landesstraßenbaubehörde und des Wasserverbandes vor Ort getroffen, um Details zum Bau abzuklären. „Es wird Einschränkungen und Umleitungen geben“, kündigte Domenica Borm an. Diese sollen für die Anlieger so gering wie möglich gehalten werden. So weit es geht, sollen auch die Zufahrten freigehalten werden, so dass die Anwohner ihre Grundstücke größtenteils während der Bauphase erreichen können, sicherte sie zu.

Noch nicht ganz klar ist der Verlauf der Umleitung. Der Verkehr soll großräumig über Klötze umgeleitet werden, so die Planung. Dennoch werde es sich nicht vermeiden lassen, dass auch die Lockstedter Hinterstraße genutzt wird, vermutete die Ortsbürgermeisterin. Dabei müsse aber vor allem darauf geachtet werden, dass dort keine schweren Lkw entlangfahren.

Beim Busverkehr ist die Umleitung noch nicht ganz geklärt. Domenica Borm erinnerte daran, dass auch an der Hinterstraße ein Durchlass unter der Straße entlang führt. Wenn dieser zu stark belastet werde, „dann ist der auch durch“, befürchtete sie die nächste Baustelle auf die Lockstedter zukommen. Und da es sich bei der Hinterstraße um eine kommunale Straße handelt, wäre dann die Stadt in der Pflicht, den Durchlass zu sanieren. „Dann wird es für uns richtig teuer“, befürchtete die Ortsbürgermeisterin.

Damit die beschilderten Umleitungen eingehalten werden, soll unbedingt die Polizei mit ins Boot geholt werden, damit sie die Umleitungsstrecke kontrolliert. Überlegt wird, auf der Hinterstraße für die Bauphase ein Parkverbot einzurichten, da es schon jetzt an der Engstelle knapp werden kann, wenn sich größere Fahrzeuge begegnen.

Aus den Erfahrungen mit dem Brückenbau in Siedentramm gehen die Mitglieder des Ortschaftsrates eher pessimistisch an die Baumaßnahme heran. Sie waren sich sicher, dass es in eineinhalb Monaten kaum zu schaffen ist. „Das einzige Positive ist, der Winter ist dann noch nicht in Sicht“, übte sich Domenica Borm im Zweckoptimismus.

VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare