135 Jahre Feuerwehr Klötze

Brandschützer der Purnitzstadt begeistern mit Tag der offenen Tür

+
Mit der Drehleiter ging es hoch hinaus. Wer den Ausblick genießen wollte, musste zunächst die zahlreichen Stufen erklimmen.

Klötze. Mit einem Tag der offenen Tür feierte die Freiwillige Feuerwehr Klötze am Sonnabend ihr 135-jähriges Bestehen. Und statt ihren Gästen einige Übungen zu zeigen, luden die Brandschützer zum Mitmachen ein.

Benjamin Burchardt (l.) staunte über das Gewicht der Sauerstoffflasche. Tim Wesemeyer (r.) erklärte den Atemschutz.

„Wir möchten, dass die Leute wissen, wie schwer die Ausrüstung ist und was wir machen“, erklärte Wehrleiter Mirko Pickert. So konnten Mutige etwa mit Sven Pasche die Drehleiter hinaufsteigen und einen sagenhaften Blick in luftigen 15 Metern Höhe über die Purnitzstadt genießen. Gemeinsam mit Matthias Veit wurde ein Auto aufgeschnitten. Hartmut Carwehl war der Erste, der ausprobierte wie Spreizer, Schere und Rettungszylinder funktionieren. Im Gerätehaus konnten sich die Besucher die Chronik der Wehr ansehen. Bei Ingo Stadach zeigten sie, wie fit sie in Erster Hilfe sind. An der Rettungspuppe konnte die Herzdruckmassage ausprobiert und ein Defibrillator angelegt werden. „Einfach machen“, erklärte der erfahrene Sanitäter. „Viele Leute trauen sich nicht Erste Hilfe zu leisten, dabei ist nichts zu tun viel schlimmer“, erzählte er.

Beim Quiz war Wissen Rund um die Klötzer Feuerwehr gefragt. Auch eine vermisste Person konnte aus einem verqualmten Raum gerettet werden.

Mirko Pickert ging in seiner Festansprache auf die Geschichte der Wehr ein. Ausschlaggebend für die Gründung der Wehr war ein großer Brand 1865, der viele Teile der Stadt zerstörte. Am 19. Januar 1880 wurde dann offiziell die Freiwillige Feuerwehr Klötze gegründet. Nachdem die Wehr 1939 in das Gerätehaus in der Schulstraße zog. Konnte 1999 das neue Gerätehaus in der Gardelegener Straße bezogen werden. Bürgermeister Matthias Mann dankte den Brandschützern für ihr Engagement und lobte die gut aufgestellte Stadtwehr: „Ihr seid eine ausgezeichnet ausgebildete Mannschaft. In der Einheitsgemeinde seid ihr ein Vorbild.“

Tim Wesemeyer und Sebastian Reisener wurden zu Beginn der Veranstaltung zum Oberfeuerwehrmann ernannt. Robert Gawantka zum Hauptfeuerwehrmann. Zum Löschmeister wurde Matthias Veit ernannt. Mirko Pickert ist nun Oberbrandmeister und erhielt eine Urkunde für seine 30-jährige Mitgliedschaft. Für seine zehnjährige Mitgliedschaft wurde Matthias Pröhl-Böhm geehrt. Joachim Schwerin und Otto Reisener sind bereits seit 60 Jahre Mitglieder der Feuerwehr und erhielten dafür eine Urkunde.

Von Katharina Schulz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare