Klötze – Archiv

Alte Deponie: Bis April kehrt erstmal Ruhe ein

Alte Deponie: Bis April kehrt erstmal Ruhe ein

Klötze. Rings um den Breitenfelder Weg in Klötze ist wieder Ruhe eingekehrt, zumindest bis zum kommenden Frühjahr.
Alte Deponie: Bis April kehrt erstmal Ruhe ein
„Das ist dumm gelaufen“

„Das ist dumm gelaufen“

mm Kusey. „Dass mit den Schaltkästen ist dumm gelaufen“, räumte der Kuseyer Ortsbürgermeister Klaus Vohs bei der jüngsten Zusammenkunft des Gremiums ein.
„Das ist dumm gelaufen“

Unterstützung ist nötig

Kunrau / Kusey. Die Beteiligung an den monatlichen Radtouren des Fremdenverkehrsvereins Jeetze-Ohre-Drömling war in diesem Jahr eher schlecht. Mal fünf, mal neun, einmal sogar nur zwei Radler machten sich auf den Weg.
Unterstützung ist nötig

60 glückliche Ehejahre

mit Klötze. Wenn der Topf seinen richtigen Deckel gefunden hat, muss zwar nicht immer eitel Sonnenschein herrschen, ein Streit darf aber auch nicht lange anhalten.
60 glückliche Ehejahre

Fenster und Sonnenschutz

Klötze. Zu den größten Hochbaumaßnahmen, die im Haushalt des Altmarkkreises für das kommende Jahr geplant sind, gehört die Klötzer Dr. Salvador-Allende-Schule. 250 000 Euro stehen im Entwurf des Haushalts für Hochbaumaßnahmen.
Fenster und Sonnenschutz

Bastelarbeiten sind fertig

mm Quarnebeck. Die Bastelarbeiten für das Baumanleuchten in Quarnebeck sind fertig. Dazu trafen sich am Sonntagvormittag im Saal die Kinder des Ortes und einige Eltern.
Bastelarbeiten sind fertig

Den Traumberuf gefunden

Breitenrode. Als vor Kurzem in Wahrendorf die besten 150 Azubis aus ganz Deutschland für ihre erfolgreiche Ausbildung zum Pferdewirt und -züchter ausgezeichnet wurden, war auch Zoé Winter vom „Drömlingshof“ Breitenrode unter ihnen.
Den Traumberuf gefunden

Hüttengaudi und Après Ski-Party beim Klötzer Karnevalsverein

Klötze. Leider konnten nur die Besucher der ersten Veranstaltung des Klötzer Karnevalvereins (KKV) am Sonnabend das FKK-Programm miterleben. In diesem Fall heißt FKK aber nicht Freikörperkultur, sondern Faschingsklub Kühlungsborn.
Hüttengaudi und Après Ski-Party beim Klötzer Karnevalsverein

„Das bringt nichts, die Schienen müssen da raus“

Kusey. „Wir sind enttäuscht“, begann in der Einwohnerfragestunde des Kuseyer Ortschaftsrates Karin Schulz ihre Ausführungen. Sie sprach im Namen der Anwohner von Kusey-Süd.
„Das bringt nichts, die Schienen müssen da raus“

Närrische Regentschaft übernommen

mm Klötze. Vereinsvorsitzender Andreas Kipp regiert in dieser Session den Klötzer Karnevalsverein auch als Prinz Andreas I. Ihm zur Seite steht Sandra Spaehn als Prinzessin.
Närrische Regentschaft übernommen

„Die Welt ist still“

Klötze. In diesem Jahr ist die Adventszeit recht kurz, da der vierte Advent bereits der Heilige Abend ist. Deshalb beginnen viele mit ihrer Einstimmung aufs Fest schon etwas eher als gewohnt. So auch die Sängerinnen des Klötzer Frauenchores.
„Die Welt ist still“

„Wir lassen uns nicht verprügeln“

Klötze. Nein, als Aufruf zur Gewalt sollte diese Jugendweihestunde ganz gewiss nicht verstanden werden. Und so war sie auch nicht gemeint. Es ging um Selbstbehauptung und Selbstverteidigung.
„Wir lassen uns nicht verprügeln“

„Heute weiß ich: Das Leben ist nicht selbstverständlich“

Klötze. „Der Hubschrauber zitterte, als er vom Boden abhob. Unter uns wirbelte der feine Sand auf. Der Pilot steuerte auf eine Anhöhe zu, um dahinter, wo die Felswände steil in die Tiefe stürzten, ins Meer der Luft einzutauchen.
„Heute weiß ich: Das Leben ist nicht selbstverständlich“

„Da gehört ein Taubenhaus hin“

Klötze. Bei der Umgestaltung des Klötzer Tiergeheges hat sich Fachberater Horst Kamieth auch Gedanken über das Frettchengehege gemacht. Die niedlichen Tiere sind ein Anziehungspunkt für Kinder – allerdings nur, wenn die Tiere auch gesehen werden.
„Da gehört ein Taubenhaus hin“

i-Tüpfelchen für umstrittene Klötzer Betonmauer

mit Klötze. Man solle sich doch mit Kritik zurückhalten und abwarten bis alles fertig ist, hatte Klötzes Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt in Bezug auf die umstrittene Klötzer Betonmauer an der Ecke Gardelegener / Neustädter Straße im September …
i-Tüpfelchen für umstrittene Klötzer Betonmauer

60 km/h statt Sanierung

Kusey. „Ist die Straße Kusey-Immekath aus der Prioritätenliste des Kreises verschwunden?“, fragte Thomas Mann im Kuseyer Ortschaftsrat verwirrt. Auf der aktuellen Liste (wir berichteten) ist sie nicht mehr verzeichnet gewesen, hatte er festgestellt.
60 km/h statt Sanierung

„Licht lockt Leute“

Klötze. „Denkt an die drei L“, appellierte Kay Knittel an die Standbeschicker des Klötzer Weihnachtsmarktes. Die hatten sich in der Klötzer Volksbank-Filiale zur letzten Absprache vor dem Markt am ersten Adventssonntag, 3. Dezember, getroffen.
„Licht lockt Leute“

Kunrauer Kreativhof im Kulinarium

pi Kunrau. Über die Auszeichnung mit dem „Altmärker Kulinarium“, dem Gütesiegel der regionalen Gastlichkeit des Tourismusverbandes Altmark, kann sich auch Renate Bartels vom Kreativhof in Kunrau freuen.
Kunrauer Kreativhof im Kulinarium

Knöllchenfreie Zeit bald vorbei?

Klötze. Autos parken links und rechts auf dem Bürgersteig, weitere Pkw drängen sich die übrig gebliebene, schmale Fahrbahn entlang. Platz für Fußgänger: Fehlanzeige. Die Oebisfelder Straße in Klötze erregt die Gemüter.
Knöllchenfreie Zeit bald vorbei?

Tiergehege für Projekttage nutzen

Klötze. Dass die Arbeitsgruppe Tierpark des Stadtrates mit ihren Ideen am Anfang ein wenig ausgebremst wurde, bedauert Bürgermeister Uwe Bartels.
Tiergehege für Projekttage nutzen

Alte Heilpflanzen sind immer noch aktuell

Klötze. Kamille, Lavendel, Arnika, Ringelblume und Baldrian sind seit Jahrhunderten als Heilpflanzen und aus dem eigenen Garten bekannt. Was viele nicht mehr wissen: Auch in modernen Arzneien sind die Wirkstoffe dieser Pflanzen enthalten.
Alte Heilpflanzen sind immer noch aktuell

Ein zufälliger Schatz

Oebisfelde. Es war eher Zufall, als vor etwa zwei Monaten bei Aufräumarbeiten im Oebisfelder Heimatmuseum eine Mappe mit Bildern, Zeichnungen und Skizzen gefunden wurde.
Ein zufälliger Schatz

„Es ist dort morgens stockdunkel“

Klötze. Den Vorschlag von Bernd Unruh, die Situation an der Klötzer Bushaltestelle an der Straße der Jugend zu verbessern (wir berichteten), unterstützt das Stadtrats- und Kreistagsmitglied Wolfgang Mosel (Linke).
„Es ist dort morgens stockdunkel“