1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Arbeiten am Lockstedter Durchlass beginnen erst Ende August

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

Der Durchlass an der Lockstedter Ortsdurchfahrt muss dringend saniert werden, die Straße ist schon seit einiger Zeit nur noch eingeschränkt befahrbar. Die Arbeiten verschieben sich aber auf Ende August.
Der Durchlass an der Lockstedter Ortsdurchfahrt muss dringend saniert werden, die Straße ist schon seit einiger Zeit nur noch eingeschränkt befahrbar. Die Arbeiten verschieben sich aber auf Ende August.dt © Schmidt

Lockstedt – „Die Arbeiten am Durchlass in Lockstedt verschieben sich. “ Darüber informierte die Neuendorfer Ortsbürgermeisterin Domenica Borm ihr Gremium am Montagabend bei der letzten Sitzung vor der Kommunalwahl.

Ursprünglich war geplant, den Durchlass an der Ortsdurchfahrt in Richtung Neuendorf während der Sommerferien von Mitte Juli bis Mitte August zu sanieren. Die Neuendorfer Ortschaftsratsmitglieder waren – nach den Erfahrungen des Brückenneubaus in Hohenhenningen, der sich stark verzögert hatte – von vorneherein skeptisch, ob die Ankündigung so umgesetzt werden würde. So wunderten sie sich nicht, dass Domenica Borm nun einen neuen Bauzeitraum nannte: Vom 26. August bis 4. Oktober ist die Sanierung des Durchlasses nun angesetzt, informierte sie.

Und damit tritt genau das Problem ein, das die Neuendorfer Ortschaftsräte schon bei der Ankündigung der Baumaßnahme im März befürchtet hatten: Der Bau des Durchlasses an der Landesstraße in Lockstedt überschneidet sich mit der angekündigten Sperrung der Kreisstraße von Lockstedt nach Hohenhenningen. Dort soll ebenfalls im Spätsommer die Gasleitung saniert werden. Eine Vollsperrung der Kreisstraße ist für den Zeitraum von Mitte September bis November angekündigt, erinnerte Domenica Borm. „Aber vielleicht gibt es da ja auch noch Verschiebungen“, hoffte sie. Ansonsten werde es sehr schwierig, eine Umleitung einzurichten. „Das ist für uns nicht von Vorteil“, so das Fazit der Ortsbürgermeisterin. Sie betonte, dass der Ländliche Weg von Siedentramm nach Hohenhenningen keinesfalls als Umleitung genutzt werde. „Der Weg wird nicht die Ausweichstrecke, denn er ist nur für den landwirtschaftlichen Verkehr freigegeben und daran wird sich auch nichts ändern“, stellte Domenica Borm klar.

VON MONIKA SCHMIDT

Auch interessant

Kommentare