Klötze wird Mitglied der Gartenakademie, muss aber selbst Projekte einbringen

Appell: Jetzt nicht zurücklehnen

+
Der Gauss’sche Park in Klötze könnte unter Mithilfe der Gartenakademie aufgewertet und gestaltet werden. Dass die Fläche mitten in der Stadt immer weiter verwildert, ist vielen Klötzern ein Dorn im Auge.

Klötze. Die Stadt Klötze wird Mitglied in der Gartenakademie Sachsen-Anhalt. Einen entsprechenden Beschluss fassten die Stadträte auf Antrag der SPD-Fraktion.

Der Klötzer Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt hatte den Antrag im Ortschaftsrat auf den Weg gebracht (wir berichteten). Bürgermeister Matthias Mann unterstützte das Vorhaben. „Ich stehe dem positiv gegenüber“, erklärte er. Auch andere Stadträte hätten sich schon im Vorfeld der Beratung positiv positioniert und gesagt „Warum nicht“, erinnerte er. Der Beitrag beträgt für die Stadt 250 Euro im Jahr.

Erhofft wird sich von der Mitgliedschaft eine Aufwertung der städtischen Parks und Grünanlagen. Erste Ideen für Projekte gibt es schon. So wurden die Orchideenwiese und der Kunrauer Park genannt, die beide von der Gartenakademie profitieren sollen. „Die Akademie mit Sitz in Zichtau strahlt schon jetzt auf uns als Nachbarn über“, betonte Matthias Mann. Davon soll nun noch mehr profitiert werden. Die Ziele, die in der Satzung der Gartenakademie genannt sind, könnten voll auf Klötze angewendet werden, hatte die SPD in ihrem Antrag an den Stadtrat begründet. So soll unter anderem die Gartenkunst gefördert und die Bedeutung historischer Parks erhalten werden. Kultur-, Denkmals- und Landschaftspflege sind weitere Ziele. „Durch die Nähe von Zichtau zu Klötze ist das sehr sinnvoll“, unterstützte auch Stadtratsvorsitzender Klaus Ewertowski das Anliegen des Ortschaftsrates. [...]

Von Monika Schmidt

Mehr dazu lesen Sie am Montag im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare