Antragsflut noch nicht gestoppt

Wolfgang Laßleben, Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR, hielt einen Sprechtag im Klötzer Rathaus. Das Interesse war groß.

Klötze - Von Peter Lieske. 20 Jahre nach der deutschen Einheit ist das Interesse an der Einsicht in Stasi-Unterlagen noch immer sehr groß. 60 Personen nutzten den Beratungstag des Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes, Wolfgang Laßleben, im Rathaus in Klötze. Etwa die Hälfte der Besucher des Sprechtages waren Rentner.

Alle zwei Jahre kommt Wolfgang Laßleben in die Purnitzstadt. Da der Bundestag die Fristen für Rehabilisierungsanträge um acht Jahre bis 2019 verlängert hat – Der Bundesrat muss die Entscheidung noch bestätigen – geht der Stasi-Beauftragte davon aus, dass er in zwei Jahren wieder nach Klötze kommt. Vor allem in der umfangreichen Berichterstattung über den 20. Jahrestag der Deutschen Einheit sah Wolfgang Laßleben den Grund für die große Nachfrage. Vor zwei Jahren nutzten lediglich 22 Bürger den Beratungstag.

Die meisten Besucher stellten einen Antrag auf Akteneinsicht. Eine Person erkundigte sich nach der neuen gesetzlichen Regelung, wonach es zusätzliche Kinderfreibeträge für Opfer der Stasi-Verfolgung gibt. Jeder zehnte Besucher stellte einen Wiederholungsantrag auf Akteneinsicht. Ein solcher Antrag sollte höchstens nach zwei Jahren wieder gestellt werden, weil ansonsten die Aussicht auf Erfolg gering ist. Ein Wiederholungsantrag kann aber auch in schriftlicher Form direkt beim Landesbeauftragten in Magdeburg gestellt werden.

In einigen Fällen, die in Klötze aufgenommen wurden, ging es um die strafrechtliche Rehabilitierung einer Verurteilung aus DDR-Zeiten, wenn dieser einer politischen Verfolgung diente.

Neben Wolfgang Laßleben und seinen Mitarbeitern war auch Hans-Peter Schulze vom Caritasverband vor Ort. Er informierte über Möglichkeiten der Beratung von Opfern, die unter den Folgen des DDR-Unrechts gelitten haben, wie beispielsweise Haft oder berufliche Beeinträchtigungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare