Stadt listet Projekte von 2013 auf: Investitionen in Kita, Feuerwehr und Straßen

Allein 19 Baumaßnahmen

+
Ohne Schirm ging zur Freigabe der Bahnhofstraße im Mai nichts. Den ganzen Tag über regnete es.

Klötze. Die Liste der Baumaßnahmen, die 2013 in der Einheitsgemeinde Klötze umgesetzt wurden, ist lang. „Es hat sich viel getan in dem Jahr“, bilanziert auch Bürgermeister Matthias Mann.

Für seine Rückschau auf 2013 hat er von den einzelnen Ämtern eine Übersicht über das Erreichte zusammenstellen lassen. Schon allein die Liste der Baumaßnahmen kann sich mit 19 Punkten sehen lassen. Dazu kommen Anschaffungen im Bereich Feuerwehr, wie der Kauf der Drehleiter.

Auch im Kita-Bereich wurde investiert. Der Umbau der Klötzer Kita Zinnbergzwerge zur integrativen Einrichtung wurde im Frühjahr 2013 abgeschlossen, die Küche der Kita Schwiesau neu gestaltet. Beim Fassadenanstrich der Kahnbergflitzer wirkten die Eltern und Sponsoren mit. In der Kita Jahrstedt wurde der Fußboden erneuert, die Kuseyer Kita bekam eine Kinder-Werkstatt.

Beim Feuerwehrbereich erinnert der Bürgermeister zudem an den Beschluss über die Risikoanalyse und den Feuerwehrbedarfsplan, der die Weichen für die zukünftigen Anschaffungen und Strukturen stellt.

Den größten Umfang nimmt jedoch die Liste der Straßenbaumaßnahmen ein: In Klötze wurden der Kreisel und der dritte Bauabschnitt der Bahnhofstraße fertiggestellt. Der Ausbau des Zichtauer Wegs wurde komplettiert, an der Sekundarschule entstand ein neuer Parkplatz, und eine neue Skaterbahn konnte aufgebaut werden. Die Planung für die Umgestaltung des Busbahnhofes begann, in diesem Zuge wurde die alte Skaterbahn abgebaut. Auch die Neugestaltung des Schulplatzes wurde 2013 abgeschlossen. Im Auftrag des Altmarkkreises konnten die Kakerbecker Chaussee und die Poppauer Straße bis Klötze-Nord saniert werden. Der Breitenfelder Weg und die Feldstraße in Klötze erhielten im Rahmen des Ländlichen Wegebaus eine feste Oberfläche. Der Gehweg an der Lindenallee in Klötze-Süd wurde repariert, die Oebisfelder Straße bekam teilweise eine neue Oberfläche. Die Dockingstation am Waldbad wurde ausgeschrieben, sie wird im Frühjahr 2014 aufgebaut.

In Kunrau wurde der erste Abschnitt des Soeleckengartens neu gepflastert, in Jahrstedt der Maschenweg befestigt. Über den Flötgraben zwischen Quarnebeck und Trippigleben entstand eine neue Brücke. Im Rahmen der Bodenordnung wurden in Kunrau viele Feldwege befestigt, die Kunrauer Grundschule bekam eine neue Zuwegung. Die Bahnübergänge am Ziss und in Kusey wurden beseitigt, der Durchlass zum Böckwitzer Rundling erneuert.

Dazu kommen, so listet der Bürgermeister weiter auf, zahlreiche Projekte, die angeschoben wurden. Das Tierparkkonzept wurde verabschiedet, in allen Ortsteilen Baumschnitt vorgenommen. Die Wassertretstelle in Schwiesau konnte eingeweiht werden, die Fernwärme für Kunrau wurde auf den Weg gebracht. Auf der Internetseite der Stadt konnte das Ratsinformationssystem installiert werden, die Dorfgemeinschaftshäuser wurden mit Tischen und Stühlen ausgestattet. In Steimke und Röwitz wurden die anonymen Urnengrabfelder hergerichtet, in Klötze ein weiteres Stelenfeld angelegt. Auf dem Adolf-Frank-Platz in Klötze gab es eine Umgestaltung, es wurden Pflanzrondelle angelegt. In Trippigleben begann die Spielplatzumgestaltung mit Mitteln aus der Aktion „Ein Herz für Kinder“, in der Bibliothek startete die Online-Ausleihe.

Neben der Umsetzung von Maßnahmen und Projekte gab es 2013 auch zahlreiche Feste in Klötze und den Ortsteilen. Der Bürgermeister listet die Feuerwehrjubiläen in Immekath, Trippigleben und Lockstedt ebenso auf wie die Sängerfeste in Kusey, Ristedt und Neuferchau. Die Tanzgruppe Step by Step feierte ihr 20-jähriges Bestehen, auch der Immekather Seniorenverein konnte 2013 den 20. Geburtstag feiern. Der Kleingartenverein Eichengrund wurde 30, der Kleingartenverein Friedensberg sogar schon 60 Jahre alt.

Fazit von Matthias Mann: „Es war wieder ein erfolgreiches Jahr.“

Von Monika Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare