Kalbes Stadtrat beschließt Zuschüsse an Vereine und Organisationen / Extra-Vertrag mit Engersen läuft aus

Zusatzvereinbarung nur noch dieses Jahr

+
Der Engersener Männerchor – hier bei der Jahreshauptversammlung vor anderthalb Jahren – bekommt per Vertrag jährlich 1000 Euro aus der Rücklage der einstigen Gemeinde. Aber nur noch dieses Jahr.

Engersen. „Lt. Vertrag“ heißt der Vermerk in der Haushaltsstelle 28110/531800 der Stadt Kalbe.

Dieser kleine Zusatz bedeutet, dass in diesem Jahr der Frauenchor in Engersen und der Engersener Männergesangverein jeweils eine Summe von 1000 Euro aus dem Haushalt der Stadt Kalbe erhalten. Der Stadtrat bestätigte diese Zahlen während seiner jüngsten Sitzung.

„Lt. Vertrag“ bedeutet nichts anderes, als dass die damalige Gemeinde Engersen mit der Stadt Kalbe bei der seinerzeitigen Aufnahme vertraglich abgesichert hatte, diese Summen fünf Jahre lang zahlen zu können. Und zwar aus den Rücklagen der aufgelösten Gemeinde Engersen. Diese Frist endet 2015. „Die Zusatzvereinbarung gilt nur noch dieses Jahr“, erklärte denn auch Wilfried Hartmann, Engersens Ortsbürgermeister, während des jüngsten Stadtrates. Ob danach jene 1000 Euro pro Jahr immer noch an die beiden Engersener Chöre ausgezahlt werden, muss abgewartet werden. Auch die vertraglich zugesicherten 300 Euro jährlich für die Engersener Volkssolidaritäts-Ortsgruppe stehen dann zur Disposition. Zum Vergleich: Die Volkssolidarität im größeren Kalbe erhält dieses Jahr nur 200 Euro.

Von Stefan Schmidt

Mehr dazu lesen Sie am Samstag im E-Paper und in der gedruckten Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare